Windheim: Ein gesundes Pausenbrot für Schüler – Kronach

Einstiegsdroge Alkohol

Nicht minder wichtig ist die Prävention gegen Alkohol, Rauchen und illegale Drogen. „Durch Gespräche mit Polizei, Kriminalpolizei und Sozialpädagogen stellten wir fest, dass Alkohol und Zigaretten nach wie vor die ,Einstiegsdrogen’ für den späteren Konsum illegaler Substanzen sind. Dabei liegt das Einstiegsalter bei etwa 13 Jahren“, erläutert Tina Müller. Durch Prävention und Gesundheitsförderung möchte man daher bereits ab der fünften Klasse aktiv werden und die Schüler stark machen, um Nein zu sagen. Es gehe darum, zu hinterfragen, ob man wirklich rauchen oder Alkohol trinken möchte. Schüler sollten sich darüber klar werden, dass sie sich damit selbst Schaden zufügen. In Gesprächen mit ihnen erfuhr man beispielsweise von Alkoholkonsum am Wochenende und bei Freizeitveranstaltungen sowie vom Konsum illegaler Drogen im Bekanntenkreis wie auch teilweise von eigenen Erfahrungen. Jüngere Schüler berichteten zudem von älteren Schülern, die rauchten.

Alle Schulkassen der Mittelschule durchlaufen ein speziell abgestimmtes Präventionsprogramm der Schulsozialpädagogin. Die Klasse 7M besuchte zusätzlich eine Klinik und sprach dort mit Personal und Bewohnern über Konsum und Entzug von illegalen Drogen. Die neunte Klasse hatte eine Begegnung mit Alkoholkranken und deren Betreuern vom Haus Fischbachtal. Eine coronabedingt abgesagte Vortragsreihe der Kriminalpolizei Coburg soll nachgeholt werden. Jedes Jahr besucht die siebte Jahrgangsstufe die „Suchtwoche“ – ein Präventivangebot des Landkreises.