Vor diesen 6 Krankheiten kann eine vegane Ernährung schützen

Eine rein pflanzliche Ernährung kann bei der Bekämpfung vieler Krankheiten helfen.

Jeff Greenough/Getty Images

Einem neuen Expertenbeitrag zufolge kann eine pflanzliche Ernährung bei einer Reihe von Gesundheitsproblemen helfen.

Der Verzehr von mehr Pflanzen und weniger tierischen Produkten könne helfen, Gewicht und Blutzucker zu kontrollieren.

Pflanzliche Nährstoffe sollen auch dazu beitragen können, chronischen Krankheiten wie Krebs und Herzkrankheiten vorzubeugen.

Eine pflanzliche Ernährung kann zur Verbesserung der Gesundheit beitragen, indem sie bei der Gewichtskontrolle hilft und diversen Krankheiten vorbeugt. Ärzte sollten dies zur Kenntnis nehmen, heißt es in einem Kommentar, der am 26. Mai im „American Journal of Lifestyle Medicine“ veröffentlicht wurde.

Ärzte des Physicians Committee for Responsible Medicine, einer gemeinnützigen Organisation von Gesundheitsexperten, die sich für eine vegane Ernährung einsetzt, schreiben in dem Kommentar, dass Mediziner die evidenzbasierten Vorteile einer Ernährung, die reich an pflanzlichen Lebensmitteln wie Grünzeug, Bohnen, Obst und Nüssen ist, stärker berücksichtigen sollten.

Die Forschung legt nahe, dass eine pflanzliche Ernährung bei sechs weit verbreiteten Gesundheitsproblemen besonders hilfreich sein kann. Welche das sind und wie eine vegane Ernährung helfen kann.

Lest auch

Neurobiologe Gerald Hüther: „Krank werden viele Menschen deshalb, weil sie das, was sie krank macht, für etwas halten, das sie glücklich machen soll“

1. Übergewicht

Eine überwiegend vegane Ernährung kann laut dem Beitrag helfen, ein gesundes Gewicht zu halten. Die Autoren zitieren eine Studie aus dem Jahr 2013 mit mehr als 70.000 Menschen, die ergab, dass Veganer im Durchschnitt fast fünf Kilogramm weniger wiegen als Menschen, die sich omnivor ernähren.

Pflanzliche Lebensmittel enthalten häufig weniger Kalorien als verarbeitete Lebensmittel oder tierische Produkte. Daher hilft eine vegane Ernährung sowohl beim Abnehmen, als auch beim Halten vom niedrigeren Körpergewicht. Eine Studie aus dem Jahr 2022 ergab, dass eine vegane Ernährung innerhalb von zwölf Wochen zu einer Gewichtsabnahme führte, verglichen mit einer mediterranen Ernährung oder den typischen Essgewohnheiten der Teilnehmer.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2019 versorgt eine vegane Ernährung außerdem das Darmmikrobiom, also die nützlichen Bakterien im Verdauungssystem, mit reichlich Ballaststoffen. Ballaststoffe können dazu beitragen, dass man sich nach dem Essen länger satt fühlt, so die Ernährungswissenschaftler.

2. Krebs

Ballaststoffe sind auch ein wichtiger Nährstoff für die langfristige Gesundheit und Krankheitsvorbeugung, heißt es in dem Kommentar. Eine pflanzliche Ernährung wurde mit einem geringeren Risiko für Brustkrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs in Verbindung gebracht.

Der Verzehr von mehr Gemüse, Obst und Getreide kann zudem Krebs vorbeugen, indem er die Aufnahme von Antioxidantien erhöht, also von Mikronährstoffen, die Entzündungen im Körper bekämpfen.

3. Diabetes

Eine pflanzliche Ernährung wird im Artikel auch mit einem deutlich geringeren Diabetesrisiko in Verbindung gebracht. Auch dabei spielen Ballaststoffe wahrscheinlich eine Rolle.

Ballaststoffe verlangsamen die Verdauung und Absorption von Glukose, wenn der Körper Kohlenhydrate zur Energiegewinnung abbaut. So schwankt der Blutzuckerspiegel weniger, erklären Ernährungswissenschaftler im Gespräch mit Business Insider.

Infolgedessen können pflanzliche Lebensmittel auch Diabetikern helfen, ihren Blutzucker zu kontrollieren, so die Forschung.

4. Geistiger Verfall

Die in pflanzlichen Lebensmitteln enthaltenen Vitamine, Mineralien und Mikronährstoffe können auch den kognitiven Verfall verlangsamen. Eine Studie aus dem Jahr 2020 ergab, dass der Verzehr von mehr Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten in Verbindung mit anderen Faktoren mit einem deutlich geringeren Alzheimer-Risiko verbunden war. Folglich sollte eine pflanzliche Ernährung zur Bekämpfung von Alzheimer und anderen Formen der Demenz empfohlen werden, heißt es in dem Kommentar.

5. Herzleiden

Eine Fülle von Beweisen deutet darauf hin, dass eine pflanzliche Ernährung gut für das Herz ist, da sie nützliche Nahrungsmittel enthält und gleichzeitig Nahrungsmittel wie Fleisch, die mit Herzkrankheiten in Verbindung gebracht werden, vermieden werden.

Studien zeigen, dass Vegetarier und Veganer ein deutlich geringeres Risiko für Herzinfarkte und ähnliche Probleme haben als Menschen, die alles essen.

Pflanzliche Lebensmittel enthalten in der Regel wenig Cholesterin und gesättigte Fette, die beide mit Risiken für Herzkrankheiten in Verbindung gebracht werden.

6. Covid-19

Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, aber die gesundheitlichen Vorteile einer pflanzlichen Ernährung könnten laut dem Beitrag vor Covid-19 schützen. In einer Studie aus dem Jahr 2021 wurde festgestellt, dass eine gesunde pflanzliche Ernährung mit einem deutlich geringeren Risiko einer schweren Coronavirus-Infektion verbunden ist.

Dieser Artikel wurde von Ben Peters aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.