Vision der WUWM für Sicherstellung nachhaltiger, erreichbarer und gesünderer Ernährung weltweit ‹ Fruchtportal

16. Juli 2021

Der Vorsitzende der WUWM, Stéphane Layani, teilte während der Plenarsitzung „Gesunde Ernährungsweisen für den Planeten“ auf hoher Ebene bei der WUWM-Konferenz, am 25. Juni, in Florenz, Italien, seine wichtigsten Ideen und Vision über die Herausforderungen und Wege, um nachhaltige Lebensmittelsysteme weltweit sicherzustellen.

„Wir haben alle gesehen, dass die Covid-19-Pandemie das Lebensmittelsystem erschüttert hat wie nie zuvor, indem es einen klaren Weg der Unterschiede bei der Lebensmittelsystemstabilität auf der Welt zeigt. Jetzt ist es für uns alle an der Zeit zu handeln und sich dafür einzusetzen, unsere Lebensmittelsysteme nachhaltig und stabil zu machen. Mit Sicherheit ist die Umgestaltung der Lebensmittelsysteme von morgen eine komplexe Aufgabe, aber ich glaube, dass die Covid-19-Krise auch eine Gelegenheit ist, um unsere Herangehensweisen anzupassen“, sagte Layani.

Großmärkte sind heute die einzigartigen Strukturen, die eine stabile Verbindung zwischen der Frischlebensmittelproduktion und den Verbrauchern sicherstellen können, insbesondere in Stadtzentren, wo jeden Tag große Mengen an Obst und Gemüse gebraucht werden.

Die WUWM hatte die Gelegenheit, vier aufschlussreiche unabhängige regionale Dialoge im Rahmen des UN-Lebensmittelsystemgipfels, jeweils für Asien-Pazifik, Lateinamerika, Europa und Afrika, zu organisieren, um die Herausforderungen, Möglichkeiten und „spielverändernden“ Lösungen weiter zu verstehen, um gesündere Lebensmittelsysteme zu erreichen, angepasst an regionale Realitäten.

Als ein Ergebnis dieser Dialoge, an denen mehr als 250 Experten teilgenommen haben, wurde eine dreifache Herausforderung festgestellt, der die Länder der Welt begegnen: 1. Erreichbarkeit, 2. Erschwinglichkeit und 3. Nachhaltigkeit.

Wir bauen aktiv Stauungen unserer Logistik ab, um die Umweltauswirkungen zu reduzieren. Zudem beteiligen wir uns an:

  • der Förderung von Investitionen in grüne Energie,
  • kohlenstoffarmen Infrastrukturen und Lagereinrichtungen,
  • Bemühungen bei der Verringerung von Lebensmittelabfall und -verlusten sowohl auf der inländischen Seite als auch entlang der Wertkette,
  • und der Förderung von Kreislaufwirtschaft durch Upcycling oder Recycling der unverkauften Erzeugnisse.

„Für all dies, glaube ich, können modernere Großmärkte ein Spielveränderer sein, um gesunde Ernährungen auf der ganzen Welt sicherzustellen“, fügte Layani hinzu.

Deswegen glaube ich, dass es für uns entscheidend ist, Plattformen wie die World Union of Wholesale Marktes zu haben, um Einblicke, gute Praktiken und die Debatte zu stärken, um gemeinsam die Umstellung auf ein gesünderes und nachhaltigeres Lebensmittelsystem zu verfolgen.“

Lesen Sie hier mehr darüber.

Quelle: Juli-Ausgabe des WUWM Newsletter

Veröffentlichungsdatum: 16.07.2021