Stevia vs. Mönchsfrucht: Was ist für Keto?

Stevia und Mönchsfrucht gehören zu den beliebtesten Süßungsmitteln in der Keto-Community. Beide sind natürlich und werden Sie nicht aus der Ketose werfen, was sie zu einer leckeren und dennoch gesunden Option macht, die Sie zu Getränken und Desserts hinzufügen können.

Aber das wirft die Frage auf, was ist besser?

Dieser Beitrag geht auf die Vor- und Nachteile von Stevia vs. Mönchsfrucht ein und wie Sie wissen, welche für Sie geeignet ist.

Was ist der Unterschied zwischen Mönchsfrucht und Stevia?

Stevia und Mönchsfrucht sind beides natürliche Süßstoffe, die aus viel süßeren und gesünderen Pflanzen als Zuckerrohr gewonnen werden.

Die Stevia-Pflanze, auch als Stevia rebaudiana bekannt, gehört zur Familie der Chrysanthemen. Eine Packung Steviapulver ist so süß wie zwei Teelöffel Zucker und enthält:

  • Null Kalorien
  • Ein Gramm Netto-Kohlenhydrate
  • Null Fett oder Protein

Das macht Stevia super hilfreich für alle, die auf Zucker verzichten wollen.

Mönchsfrucht ist ein weiterer natürlicher Süßstoff, der bei Keto-Diäten beliebt ist. Es ist ein kleiner Kürbis, der einer Wassermelone ähnelt und erstmals im 13. Jahrhundert von buddhistischen Mönchen in Asien angebaut wurde.

Mönchsfrucht ist weit verbreitet, da sie 150- bis 250-mal süßer als Haushaltszucker ist, sodass Sie nur ein wenig davon benötigen. Diese Süße stammt von Mogrosiden, einem völlig anderen Molekül als Zucker, und erhöht den Blutzuckerspiegel nicht. Eine Studie aus dem Jahr 2013 fand sogar heraus, dass Mogroside helfen, oxidativen Stress abzubauen.

In einer Packung Mönchsfrucht-Süßstoff finden Sie:

  • 0,8 Gramm Kohlenhydrate
  • Null Kalorien oder Kohlenhydrate
  • Null Protein oder Fett

Nun, da wir wissen, was Stevia und Mönchsfrucht sind, wollen wir die Vor- und Nachteile von jedem behandeln.

Was sind die Vorteile von Stevia?

Hier sind die Vorteile der Verwendung von Stevia-Extrakt in Tees, Kaffees und Desserts:

  • Es ist in verschiedenen Formen erhältlich
  • Stevia fördert die Gewichtsabnahme
  • Es beeinflusst den Insulin- und Zuckerspiegel nicht wie andere Süßstoffe

Stevia-Süßstoffe sind in verschiedenen Formen erhältlich

In Ihrem örtlichen Reformhaus oder Lebensmittelgeschäft finden Sie Stevia in flüssiger, körniger und Pulverform.

Das ist praktisch, denn Sie können die Flüssigkeit zum Süßen in Ihren Kaffee geben oder das Granulat für Kuchen und Desserts verwenden. Dies macht es zu einem hervorragenden Allround-Keto-Süßstoff, da es gesund, lecker und praktisch ist.

Ich persönlich füge meinem Kaffee morgens gerne Stevia-Liquid mit etwas MCT-Öl hinzu. Das Granulat ist auch eine gute Option zum Kochen, da es hitzestabil ist; Achten Sie jedoch darauf, nicht zu viel hinzuzufügen, da es ziemlich süß ist.

Es fördert die Gewichtsabnahme

Gewichtsverlust ist der Hauptgrund, warum sich Menschen zu Stevia oder anderen natürlichen Süßstoffen hingezogen fühlen.

Fettleibigkeit ist ein wesentlicher Faktor hinter fast allen chronischen Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Diabetes, Nierenerkrankungen und Krebs. Schuld an Fettleibigkeit ist Zucker, der den meisten Lebensmitteln zugesetzt wird, sogar „gesunden“ wie Orangensaft, Joghurt und Obst.

Aus diesem Grund verkaufen viele Unternehmen zuckerfreie Produkte. Leider enthalten diese Produkte künstliche Süßstoffe, die noch schädlicher sein können als Zucker.

Aber Stevia ist ein natürlicher Süßstoff, der nicht nur beim Abnehmen hilft, sondern auch länger satt macht.

Stevia beeinflusst Insulin und Blutzucker nicht

Wenn Sie an Typ-2-Diabetes leiden oder einfach nur den Insulinspiegel niedrig halten möchten, kann Stevia helfen. Im Gegensatz zu künstlichen Süßstoffen, die Insulin und Blutzucker in die Höhe treiben, haben mehrere Studien festgestellt, dass Stevia keine nachteilige Wirkung auf Insulin hat.

Viele Mediziner empfehlen Stevia als Zuckeralternative für Menschen mit Diabetes, Fettleibigkeit und Bluthochdruck.

Was sind die Nachteile von Stevia?

Obwohl Stevia Keto-Diätetikern überzeugende Vorteile bietet, gibt es einige Nachteile.

Steviapulver mit einem Holzlöffel

Bitterer Nachgeschmack

Nach der Verwendung von Stevia werden Sie einen deutlich bitteren Geschmack bemerken. Wenn Sie flüssiges Stevia verwenden, um Ihren Kaffee oder Tee zu süßen, ist dieser Geschmack viel geringer, aber immer noch da. Sie werden sich nach ein paar Tagen daran gewöhnen; Die anfängliche Verwendung kann jedoch unangenehm sein.

Übermäßiger Konsum kann einen laufenden Magen verursachen

Zu viel Stevia und andere Zuckeralkohole wirken tendenziell abführend.

Diese abführende Wirkung tritt vor allem beim Verzehr von vielen Desserts mit Stevia-Geschmack auf. Es wird noch schlimmer, wenn Sie einen anderen Zuckeralkohol wie Erythrit verwenden.

Aber wenn Sie Ihrem Morgenkaffee ein paar Päckchen hinzufügen, konsumieren Sie nicht genug, um einen laufenden Magen zu bekommen.

Was sind die Vorteile von Mönchsfrucht?

Mönchsfruchtextrakt ist ein starker natürlicher Süßstoff, der das Leben von Keto-Diätetikern stärken kann, weil:

  • Es ist entzündungshemmend
  • Es bekämpft Krebszellen
  • Man braucht nur wenig, weil es so süß ist

Reiner Mönchsfruchtextrakt ist entzündungshemmend

Mogroside, das Molekül in der Mönchsfrucht, das ihr Süße verleiht, haben auch entzündungshemmende Wirkungen. Laut einer Studie aus dem Jahr 2011 verhindern Mogroside Entzündungen und die Oxidation von Zellen.

Das sind gute Neuigkeiten, denn Entzündungen sind ein wichtiger Grund für chronische Krankheiten, und wenn Sie Mönchsfrüchte zu Ihrem Kaffee trinken, helfen Sie Ihrem Körper, Entzündungen zu bekämpfen, die durch verarbeitete Lebensmittel verursacht werden.

Mönchsfruchtsüßstoffe bekämpfen Krebszellen

Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass Mönchsfrüchte krebshemmende Eigenschaften haben. Die Studie kam zu dem Schluss, dass Mogrosid das Wachstum von Bauchspeicheldrüsenkrebszellen und anderen Tumorzellen dosisabhängig hemmt. Das heißt, je mehr Forscher es verwendeten, desto mehr bekämpfte es Krebszellen.

Ein weiterer Grund, warum die Verwendung von Mönchsfrüchten Ihr Krebsrisiko verringern kann, ist, dass Sie nicht mehr so ​​​​viel Zucker essen. Und mehrere Studien zeigen, dass übermäßiger Zuckerkonsum zum Wachstum von Krebszellen führt.

Denn Zucker kann die Entstehung von Krebs auslösen. Krebszellen sind anders als unsere normalen Zellen. Es isst Zucker, und Aus diesem Grund funktioniert ein Haustier-Scan so gut.

Um herauszufinden, ob ein Patient Krebs hat, injizieren Ärzte radioaktiv markierte Glukose, um zu sehen, welcher Teil des Körpers den ganzen Zucker in Beschlag nimmt. Und in dem Bereich, in dem die ganze Glukose fermentiert wird, liegt der Krebs.

Wenn Sie also anstelle von Zucker Mönchsfrüchte essen, verhungern Sie diese Krebszellen.

Sie brauchen nur ein wenig

Mönchsfrucht ist 200-mal süßer als Haushaltszucker. Anstatt also viel Zucker im Supermarkt zu kaufen, um Ihren Kaffee zu süßen, besorgen Sie sich einfach etwas Mönchsfrucht-Süßstoff. Es wird in einer kleinen Packung geliefert, und Sie können Ihre morgendliche Tasse Kaffee auf natürliche Weise besser schmecken lassen.

Auch beim Kochen und Backen ist die Mönchsfrucht hilfreich.

Ich finde es jedoch besonders lecker, wenn ich gefrorene Desserts wie Fudge oder Pudding zubereite. Wenn Sie Xylit oder Erythrit verwenden, beißen Sie beim Kauen in das Granulat, was unangenehm ist. Das Granulat neigt auch dazu, sich am Boden abzusetzen.

Aber mit Mönchsfrucht wirst du nichts davon erleben. Beim Essen von Keto-Fudge wird die Süße gleichmäßig verteilt.

Mönchfrucht

Was sind die Nachteile von Mönchsfrucht?

Es gibt einige Nachteile von Mönchsfrüchten, die Sie zu anderen natürlichen Süßstoffen wie Stevia und Xylit drängen.

Mönchsfruchtsüßstoffe sind teuer

Frische Mönchsfrüchte sind schwierig anzubauen und zu importieren, was den Kauf recht teuer macht. Da es so teuer ist, fügen viele Unternehmen Dextrose und andere künstliche Süßstoffe hinzu, um den Preis zu senken. Und wie Sie wahrscheinlich wissen, sind diese künstlichen Süßstoffe im Grunde genommen Zucker, weil sie den Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben und Entzündungen auslösen.

Lesen Sie beim Kauf von Mönchsfrucht das Etikett, um zu sehen, ob es mit anderen Süßungsmitteln gemischt ist.

Es löst Allergien aus

Die Mönchsfrucht ist eng mit Gurken verwandt, die zur Familie der Kürbisgewächse gehören. Wenn Sie also eine Kürbisallergie haben, vermeiden Sie Mönchsfrüchte, da sie Reaktionen wie juckende Augen und laufende Nase auslösen.

Entscheiden Sie sich stattdessen für Stevia oder Xylit. Beide sind natürliche Zuckeralkohole und werden den Insulin- oder Glukosespiegel nicht in die Höhe treiben.

So wählen Sie den richtigen Süßstoff für sich aus

Stellen Sie sich bei der Auswahl eines geeigneten Süßungsmittels für Ihre Keto-Bedürfnisse die folgenden Fragen:

  1. Backen Sie damit oder möchten Sie es in den Kaffee geben?
  2. Sind Sie Diabetiker und machen sich Sorgen um Ihren Blutzuckerspiegel?
  3. Stört Sie der bittere Nachgeschmack?

Beide Süßstoffe sind flexibel, da Sie sie in Kaffee, Tee, Saucen, Desserts, Smoothies und Dressings verwenden können. Sie sind auch hitzestabil, sodass Sie damit backen und kochen können.

Stevia und Mönchsfrucht sind ähnlich, aber sie haben entscheidende Unterschiede. Wenn Sie gefrorene Desserts zubereiten, empfehle ich Mönchsfrucht. Es setzt sich nicht wie Stevia oder Xylit am Boden ab. Wenn Sie jedoch hauptsächlich Getränke süßen möchten, entscheiden Sie sich für Stevia. Es schmeckt ähnlich wie Zucker, und Sie brauchen viel weniger.

Ist Stevia und Mönchsfrucht sicher für Diabetiker?

Sowohl Stevia als auch Mönchsfrüchte erhöhen den Blutzucker- und Insulinspiegel nicht, was sie für Diabetiker sicher macht. Es enthält auch keine Kalorien, Kohlenhydrate oder künstliche Inhaltsstoffe, sodass es keine Entzündungen auslöst.

Vielleicht gefällt Ihnen auch unser Leitfaden zum besten Zuckerersatz für Keto.

Was sind einige Alternativen?

Ziehen Sie diese natürlichen Optionen in Betracht, wenn Sie Ihre ketogene Diät aufpeppen möchten, indem Sie Stevia und Mönchsfrucht gegen andere Süßstoffe austauschen.

Xylit

Wenn Sie nach einem Süßstoff suchen, der keinen bitteren Nachgeschmack hat, besorgen Sie sich etwas Xylit. Es schmeckt genau wie Zucker, aber ohne die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit.

Xylit hat einen GI-Wert von 7 und beeinflusst den Blutzucker- und Insulinspiegel, wenn es in übermäßigen Mengen konsumiert wird. Aber wenn Sie Ihrem Kaffee ein paar Teelöffel hinzufügen oder ihn zum Zubereiten von Desserts verwenden, wird der Blutzucker nicht in die Höhe schnellen.

Wenn Sie Xylit kaufen, erhalten Sie gentechnikfreies, organisches Xylit. Unternehmen können Xylit aus gentechnisch verändertem Mais herstellen, und Sie möchten das nicht essen, weil es mit einem Herbizid namens Glyphosat besprüht wird. Diese Chemikalie erhöht Ihr Risiko, einen undichten Darm, endokrine Störungen und sogar Krebs zu entwickeln.

Erythrit

Erythrit ist ein natürlicher Zuckeralkohol ähnlich dem Xylit und hat 70 % der Süße von Haushaltszucker. Sein GI-Wert ist Null, was es zu einer besseren Option als Xylit für Diabetiker oder diejenigen macht, die ihren Insulin- und Blutzuckerspiegel senken möchten.

Wir alle kennen die Vorteile von Xylit für die Zahngesundheit, aber neuere Studien zeigen, dass Erythrit sogar noch wirksamer bei der Vorbeugung von Karies ist.

Abschließende Gedanken zu Stevia vs. Mönchsfruchtextrakt

Mönchsfrucht und Stevia gehören zu den beliebtesten keto-freundlichen Süßungsmitteln, und das aus gutem Grund.

Sie haben keinen Einfluss auf den Insulin- und Blutzuckerspiegel, was es zu einer gesunden Option für Diabetiker macht. Beide Süßstoffe enthalten auch keine Kohlenhydrate oder Kalorien, sodass sie beim Abnehmen helfen und Sie nicht aus der Ketose werfen.

Kurz gesagt, verwenden Sie Stevia-Granulat oder -Sirup in Ihrem Morgenkaffee, da es ähnlich wie normaler Zucker schmeckt. Verwenden Sie Mönchsfrüchte, um gefrorene Desserts zuzubereiten, da sie sich nicht als Xylit oder Erythrit am Boden absetzen.

Stevia vs. Mönchsfrucht