Stark übergewichtige Kinder: Niemand ist schuld außer der Stoffwechsel

Bei starker Adipositas liegt vermutlich ein Leptin-Mangel vor. Dieses Hormon wurde erst vor rund 25 Jahren entdeckt. Es wird im Fettgewebe gebildet und ist an der Regulation von Hunger und Sättigung stark beteiligt. Im Gehirn wirkt Leptin auf alle hormonellen Regulationszentren und meldet dort die Energiereserven (Fettdepots), die für alle Prozesse im Körper sowie für Wachstum und Entwicklung gebraucht werden. »Erhält das Gehirn angesichts eines Leptin-Mangels das Signal, dass dem Körper zu wenig Energie zur Verfügung steht, setzt es einerseits eine Art Energie-Sparprogramm in Gang – beispielsweise wird die Körpertemperatur herunterreguliert, der Energieumsatz verringert, das Höhenwachstum verlangsamt, die Pubertätsentwicklung ausgesetzt oder auch spontane körperliche Bewegung gemieden«, erklärt Wabitsch.