“Schden durch Sure” – Gesundheit & Ernhrung

BZ-INTERVIEW mit dem Zahnmediziner Adrian Lussi ber Zahnerosion und den besten Zeitpunkt frs Zhneputzen / .

ass Zucker fr die Zhne nicht gut ist, wissen alle. Aber auch Sure bedroht die Zahngesundheit: Sie lst Kalzium aus den Zhnen und greift die Oberflche an. Der Schweizer Zahnmediziner Adrian Lussi hat erforscht, was Schmelz und Dentin weich macht.

D
BZ: Herr Lussi, was ist schlimmer fr die Zhne: Sigkeiten oder Glhwein?
Lussi: Je nach Rezept enthlt Glhwein fast 20 Prozent Zucker – und man nippt ber lngere Zeit an dem Getrnk. Durch die lange Kontaktzeit vermehren sich Bakterien, die Zucker abbauen. Dabei entsteht Sure, die Karies verursacht. Von daher ist das zeitlich begrenzte Naschen von Sgebck weniger schdlich fr die Zhne.
BZ: Das heit aber auch: Wer dauernd Ses isst, zchtet Karies?
Lussi: Wir Zahnrzte wrden es begren, wenn weniger oft gegessen wird. Besonders schdlich fr die Zhne ist, den ganzen Tag Ses oder Saures zu sich zu nehmen. Jedes mal, wenn Zucker in die Mundhhle kommt – wenn ich Plaque auf den Zhnen habe – geht der pH-Wert runter auf den kritischen Wert von circa 5,5. Damit kann Karies entstehen. Wenn ich das zehnmal am Tag mache, habe ich grere Schden, als wenn ich das nur dreimal am Tag tue. Die meisten Mahlzeiten enthalten ja Zucker oder Kohlenhydrate, die im Mund schon zum Teil zu Zucker abgebaut werden. Den ganzen Tag zu essen, ist also nicht gesund fr die Zhne.
BZ: Nochmal zurck zum Wein: Die Sure …