Rauchen, Corona, Krebs: Diese Lebensmittel sollen die Lunge schützen

Die schlechte Nachricht zuerst: Lungenkrebs oder eine Lungenentzündung wird man nicht mit Petersilie oder anderen Hausmitteln heilen. Hoffnung bietet hier alleine die Schulmedizin. Aber wer sich richtig ernährt, kann womöglich verhindern, dass es überhaupt so weit kommt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass bestimmte Lebensmittel und ihre Inhaltsstoffe dabei helfen, Erkrankungen der Lunge zu vermeiden oder ihre Regenerierung fördern. Wer die folgenden Lebensmittel in seinen Speiseplan aufnimmt, hat also gute Chancen, seine Lungengesundheit zu erhalten oder den Heilungsprozess zu unterstützen.

Fünf Speisen und Getränke für eine gesunde Lunge

Das Online-Portal “Fitbook.de” hat auf Basis mehrerer Studien fünf Lebensmittel zusammengestellt, denen eine besonders positive Wirkung auf die Atmungsorgane bescheinigt wird.

Petersilie: Lungenpower vom Fensterbrett

Petersilie wird oft unterschätzt, vielleicht gerade, weil sie nicht zu den “Exoten” unter den Küchenkräutern zählt. Mit ihrer Heilkraft können es aber nur die wenigsten Pflanzen aufnehmen. Petersilie vitalisiert, gibt neue Energie und wirkt lindernd Menstruationsbeschwerden. Mit ihrer entwässernden Wirkung sorgt sie dafür, dass die Harnwege gesund bleiben und sich keine Nierensteine anlagern können.

Vor allem aber soll Petersilie mit ihren ätherischen Ölen giftige Stoffe unschädlich machen, die zu einer Krebserkrankung führen können. Das gilt auch für Gifte im Zigarettenrauch, womit Petersilie als geeignet gilt, Lungenkrebs zu verhindern. Antioxidantien in den Pflanzen verhindern zudem, dass sich Zellen im Lungengewebe unkontrolliert teilen können – was ebenfalls gegen Lungenkrebs wirkt. Experimente mit Ratten, vorgenommen in China, haben das 2017 erneut bestätigt.

Knoblauch wirkt antibakteriell

Als Teil der mediterranen Küche genießt Knoblauch einen ausgezeichneten Ruf. Das enthaltene Allicin hemmt nachweislich das Wachstum von Bakterien und wirkt damit gegen gefährliche Geschwüre im Magen und in den Atmungsorganen. Eine 2014 bei “jounals.plos.org” erschienene Studie der Universität Gent, finanziert mit britischen Forschungsmitteln, bestätigte das.

Wird man Lungenkrebs künftig mit diesen Helfern noch früher sicher diagnostizieren können?

Brokkoli wirkt vitalisierend

Der sekundäre Pflanzenstoff Sulforaphan, der im Brokkoli reichlich vorkommt, aktiviert ein Gen (NRF2) im menschlichen Körper, das die Zellen vor toxischen Stoffen schützt und so Krebs verhindert. Das wurde von der Johns Hopkins School of Medicine schon vor Jahren experimentell bestätigt. Auch hier geht es vornehmlich um Lungenkrebs, denn Raucher haben ein stark erhöhtes Risiko daran zu erkranken. Bei ihnen ist die Wirkung dieses Gens gehemmt – das der Brokkoli zu neuem Leben erweckt. Der Königsweg: Mit dem Rauchen aufhören und Brokkoli genießen, der übrigens gerade kurz blanchiert und dann mit Knoblauch und Chili scharf angebraten ein kulinarischer Leckerbissen ist.

Tomaten und Äpfel: Die Kombi für eine gesunde Lunge

Ein Apfel am Tag und man benötigt keinen Doktor mehr, heißt eine alte Lebensweisheit. Ganz stimmt man dem an der Johns Hopkins Universität zwar nicht zu, aber die Richtung stimmt: 2017 wurde hier der positive Effekt von zwei Tomaten und einem Apfel pro Tag belegt, und zwar vor allem für die Lungengesundheit. In dieser Kombination lasse sich derselbe Effekt wie mit Brokkoli erzielen.

Welches Lebensmittel ist für unsere Gesundheit am besten? Hier die vielleicht überraschende Antwort.

Lebenselixier Wasser

Wenn die Lungen – die laut “fitbook.de” zu 80 Prozent aus Wasser bestehen – dehydrieren, haben Keime und andere Erreger ein leichtes Spiel. Eine gute Wasserversorgung sorgt hier also für Schutz. Übertreiben sollte man das allerdings nicht, denn ein erhöhter Gefäßdruck bereitet auch den Lungen Probleme. Dieser entsteht allerdings erst, wenn man täglich mehr als drei Liter Wasser trinken würde.

Heißhunger: Diese 5 Lebensmittel helfen beim Abnehmen