Novavax: EMA empfiehlt Zulassung – Aktie gibt Gas

Der Impfstoff-Entwickler hat von der europäischen Arzneimittelagentur (EMA) die Empfehlung einer bedingten Zulassung für den proteinbasierten Corona-Impfstoff Nuvaxovid (NVX-CoV2373) erhalten. Bereits im Vorfeld der Entscheidung war die Aktie im Tagesverlauf gestiegen. Mit dem grünen Licht geht es für die Aktie merklich nach oben, aktuell beläuft sich das Kursplus auf zwölf Prozent.

Nuvaxovid ist damit der fünfte Corona-Impfstoff, der grünes Licht von der EMA erhalten hat. Anders als die bisherigen mRNA-Impfstoffe von Moderna und BioNTech/Pfizer sowie die Vektor-Vakzine von Astrazeneca und Johnson & Johnson handelt es sich bei dem Präparat von Novavax um einen proteinbasierten Impfstoff gegen Covid-19.

Die bedingte Zulassung spricht die Behörde hierbei für Menschen ab 18 Jahren aus. Die positive Entscheidung basiert auf Studien, an denen 45.000 Personen teilgenommen haben, so die EMA. Die erste Studie, die in Mexiko und den USA durchgeführt wurde, ergab eine Verringerung der Zahl der symptomatischen Corona-Fälle sieben Tage nach der zweiten Dosis Novaxovid um 90,4 Prozent im Vergleich zur Placebo-Gruppe.

Novavax ist mit der Empfehlung einer bedingten Zulassung von Seiten der EMA einen wichtigen Schritt näher gekommen, um mit Nuvaxovid einen Teil im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu leisten. In Indonesien und auf den Philippinen liegt die Vertriebsgenehmigung ebenfalls vor, weitere Zulassungsprozesse laufen derzeit. Die Aktie bleibt allerdings ganz klar spekulativ. Ein Stopp bei 110,00 Euro sichert die Position nach unten ab.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Novavax.