Neuer Bußgeldkatalog – Kann denn Rasen Sünde sein?

Auf die Sünde folgt die Buße: Das gilt auch im Straßenverkehr, wo es für Verkehrssünder den Bußgeldkatalog gibt. Die religiöse Wortwahl suggeriert: Sündigen tun wir alle mal.

Wer rast, riskiert Unfälle

Der Begriff bezieht sich heute gerne darauf, zu viele Pralinen zu naschen oder sich trotz Diät eine Pizza zu gönnen. Die sogenannten Verkehrssünden sind in der Regel schwerwiegender. Wer mitten in der Stadt einen Radweg zuparkt oder mit 50 km/h durch eine Spielstraße rast, gefährdet damit Menschenleben

(dpa / Britta Pedersen )Sagen & Meinen – Der Sprachcheck
Viel zu oft setzen sich fragwürdige Begriffe und Euphemismen in Medien fest, zum Beispiel das “Gute-Kita-Gesetz”, das “Familiendrama” oder der “Lockdown”. Solche Formulierungen hinterfragen wir in der Reihe “Sagen & Meinen – der Sprachcheck”

In vielen Berichten über den neuen Bußgeldkatalog wird das nicht deutlich. Dort heißt es: “Ab sofort lohnt sich ein Blick auf den Tacho.” – “Wer zu schnell fährt, muss tiefer ins Portemonnaie greifen.” Oder: “Rasen wird teurer.”

Vergehen haben keinen Preis

Dabei haben Verkehrsvergehen keinen Preis: Sie sind mit einer Geldstrafe belegt, um andere vor Unfällen zu schützen. Verkehrssünderinnen und -sünder sind Menschen, die zu schnell fahren, falsch parken, Rettungswege blockieren – und genau so sollten sie genannt werden.

Logo zum Medienpodcast