Lebensmittel gesammelt – Viernheim – Nachrichten und Informationen

Viernheim. Stolz blickten die Kinder des Kinderrats (Klasse drei und vier) und des Kinderparlaments (Klasse eins und zwei) der Friedrich-Fröbel-Schule (FFS) auf 25 gefüllte Kisten. Mit vereinten Kräften hatten sie diese an den Eingang getragen und in den Transportbus der Viernheimer Tafel verladen. Die Klassensprecher der Grundschule hatten gemeinsam mit Schulseelsorgerin Christina Feifer zu dieser Spendenaktion aufgerufen. „Die Viernheimer Tafel braucht dringend haltbare Lebensmittel, um ukrainische Flüchtlinge und Bedürftige zu versorgen. Jeder kann das bringen, was möglich ist.“

AdUnit Mobile_Pos2

AdUnit Content_1

Klassenkasse geopfert

Vor dem Aula-Bereich der Fröbelschule war in den vergangenen Tagen einiges los: Kinder kamen mit Tüten, manche mit Unterstützung von Papa oder Oma, denn: „Das konnte ich nicht in die Schule tragen“, so eine Drittklässlerin. Die 8aP hatte sogar ihre Klassenkasse geplündert und gezielt eingekauft.

Die Klassensprecher sortierten die abgegebenen Spenden in die Kisten und sorgten dafür, dass alles sicher verpackt wurde. Zügig füllten sich die Kisten mit Nudeln, Reis, Haferflocken, Öl oder Mehl. Bei der Spendenaktion kam einiges zusammen. „Meine Mama hatte im Supermarkt die letzte Flasche Öl und auch Mehl gekauft – ich hatte sie extra darum gebeten“, strahlte Mila aus der vierten Klasse.

AdUnit Mobile_Pos3

AdUnit Content_2

Ben und Konstantin notierten auf einer Strichliste, was genau gespendet wurde. „Ich finde es toll, dass sich an unserer Fröbelschule so viele Kinder beteiligt haben“, freute sich Aaron, Klassensprecher in einer zweiten Klasse.

„Ihr seid richtige Engel und habt mit eurem Einsatz vielen Menschen einen wichtigen Dienst erwiesen“, dankte Herbert Kohl von der katholischen Kirche, der die Spenden direkt zur Tafel weitertransportierte. Auch Schulleiter Markus Taube dankte ausdrücklich den Kindern, die diese Aktion gemeinsam mit den verantwortlichen Lehrerinnen des Kinderparlaments und Kinderrats, Sally Maas und Christina Feifer, möglich gemacht hatten. red