Kurkuma kann Krebs und Herzkrankheiten vorbeugen – Heilpraxis

Kurkuma kann vor verschiedenen Erkrankungen und gesundheitlichen Problemen schützen. (Bild: Dionisvera/stock.adobe.com)

Was macht Kurkuma so gesund?

Die Verwendung von Kurkuma in der Ernährung hat verschiedene positive Effekte auf die Gesundheit. Die Ernährungsexpertin der Cleveland Clinic (USA), Nicole Hopsecger, erläutert, welche Vorteile Kurkuma mit sich bringt, und gibt Tipps, wie Kurkuma in der täglichen Ernährung verwendet werden kann.

Kurkuma ist ein Gewürz, welches aus der Wurzel der sogenannten Curcuma longa-Pflanze gewonnen wird, einer mehrjährigen Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse. Der Hauptwirkstoff in Kurkuma ist Curcumin. „Curcumin verleiht Kurkuma die gelbliche Farbe“, erläutert Hopsecger in einer aktuellen Pressemitteilung der Cleveland Clinic. Dieses Curcumin mache Kurkuma so gesund, da es sowohl Antioxidantien als auch entzündungshemmende Eigenschaften hat.

Kurkuma lindert Entzündungen

Besonders bei chronischen Erkrankungen, bei denen Entzündungen das Gewebe im Körper angreifen, kann laut der Expertin die Einnahme von Kurkuma sehr hilfreich sein. In einer Untersuchung an Menschen mit Colitis ulcerosa habe sich beispielsweise gezeigt, dass Teilnehmende, welche täglich zwei Gramm Curcumin zusammen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einnahmen, eher in Remission blieben als Personen, welche die Medikamente allein einnahmen.

„Es hilft nicht unbedingt während eines aktiven Schubs, aber es kann helfen, die Remission zu verlängern”, so Hopsecger.

Verbessertes Gedächtnis durch Kurkuma

Eine andere klinische Untersuchung kam zu dem Ergebnos, dass die Einnahme von 90 Milligramm Curcumin zweimal täglich über einen Zeitraum von 18 Monaten die Gedächtnisleistung von erwachsenen Personen ohne vorliegende Demenz verbesserte, berichtet die Expertin.

„Die Forscher vermuten, dass die Verringerung der Entzündung im Gehirn und die antioxidativen Eigenschaften von Curcumin zu einem geringeren Rückgang der Neurokognition, also der Fähigkeit zu denken und zu argumentieren, führen. Curcumin könnte auch eine Rolle bei der Vorbeugung der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit spielen – das ist jedoch ein Bereich, in dem wir noch mehr Forschung benötigen“, erläutert Hopsecger.

Kurkuma zur Behandlung von Arthritis

Kurkuma werde in der traditionellen chinesischen Medizin und im Ayurveda auch zur Behandlung von Arthritis verwendet. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Einnahme von Kurkumaextrakt möglicherweise die Schmerzen bei Arthrose lindern kann. Doch sind auch hier weitere Studien hierzu erforderlich und „ich würde mich nicht allein auf ein Curcuminpräparat verlassen. Die medizinische Behandlung sollte an erster Stelle stehen“, so Hopsecger.

Kurkuma bekämpft freie Radikale

Kurkuma weist antioxidative Eigenschaften auf. Laut der Expertin zeigen die Ergebnisse einer weiteren Studie, dass Kurkuma den Körper vor freien Radikalen schützen kann, indem es diese neutralisiert. Und eine andere Studie lege nahe, dass die antioxidative Wirkung von Kurkuma auch die Wirkung anderer Antioxidantien stimulieren kann.

Kurkuma reduziert Risiko von Herzkrankheiten

Aufgrund der Fähigkeit von Kurkuma, Entzündungen und Oxidation zu reduzieren, könnte Kurkuma auch das Risiko von Herzerkrankungen senken. Hopsecger berichtet, dass gesunde Erwachsenen ab einem mittleren Alter, die im Rahmen einer Studie für den Zeitraum von zwölf Wochen Präparate mit Curcumin einnahmen, eine erhöhte Endothelproduktion in den Widerstandsarterien aufwiesen, was eine wichtige Rolle bei hohem Blutdruck spiele.

In einer anderen Studie wurden 121 Personen nach einer Bypass-Operation an den Koronararterien medizinisch überwacht. Einige Tage vor und nach der Operation war das Risiko eines Herzinfarkts im Krankenhaus in der Gruppe, die täglich vier Gramm Curcumin einnahm, um 65 Prozent niedriger, so die Expertin.

Curcumin reduziert Cholesterinwerte

Es könne auch helfen, Kurkuma zusammen mit Medikamenten zur Kontrolle des Cholesterinspiegels zu verwenden. Eine Forschungsarbeit habe gezeigt, dass dass Curcumin sicher ist und Menschen mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten schützen kann, indem es bestimmte Cholesterinwerte reduziert. Trotzdem seien weitere Studien erforderlich, um herauszufinden, wie viel und welche Art von Curcumin wirksam ist.

Curcumin bekämpft Depressionen

Ein Protein mit der Bezeichnung BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor) ist bei Menschen mit Depressionen vermindert, zusätzlich beginnt der Hippocampus (der für Lernen und Gedächtnis zuständig ist) zu schrumpfen, erläutert Hopsecger. In einer Studie habe sich gezeigt, dass Curcumin den BDNF-Spiegel erhöhen und zur Regeneration des Hippocampus beitragen kann.

Außerdem wurde festgestellt, dass Curcumin bei der Linderung von Depressionssymptomen ebenso wirksam war wie Fluoxetin (Prozac). Zudem könne Curcumin auch den Serotonin- und Dopaminspiegel, was positive Effekte auf die Stimmungslage und andere Körperfunktionen mit sich bringe.

Schutz vor Krebs durch Curcumin

Den Ergebnissen einer weiteren Studie zufolge kann Curcumin auch das Wachstum und die Entwicklung von Krebs beeinflussen. In einer Untersuchung, welche sich auf Darmkrebs konzentrierte, wurde bei Männern beispielsweise eine Reduzierung der Anzahl von Läsionen im Dickdarm um 40 Prozent festgestellt.

Wie viel Curcumin sollte man täglich einnehmen?

Die richtige Dosis der Einnahme von Curcumin hängt laut Hopsecger vom allgemeinen Gesundheitszustand ab. Auch sollte man sich zur Einnahme von Curcumin optimalerweise ärztlich beraten lassen. Es sei unbedenklich, bis zu acht Gramm pro Tag einzunehmen. Doch rät die Ernährungsexpertin eher zu 500 bis 1.000 Milligramm pro Tag. Für eine optimale Absorption sollte man versuchen, Curcumin mit herzgesunden Fetten wie Ölen, Avocado, Nüssen und Samen einzunehmen, so Hopsecger.

Nebenwirkungen durch Kurkuma?

Obwohl das Risiko von Nebenwirkungen nur gering ausfällt und Wechselwirkungen mit Medikamenten unwahrscheinlich sind, sollte laut der Expertin die Einnahme von Kurkuma beendet werden, wenn unerwünschte Wirkungen auftreten. Kurkuma könne beispielsweise Blähungen verursachen und es bestehe die Sorge, dass es mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten interagieren könnte. Außerdem sollte eine Einnahme vermieden werden, wenn Menschen an einer Gallenblasenerkrankung leiden, rät Hopsecger.

Man sollte sich zudem grundsätzlich ärztlich beraten lassen, bevor man anfängt, ein Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, da dies zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten führen kann, so die Expertin. Auch sei darauf hinzuweisen, dass Kurkuma eine konventionelle Behandlung zwar ergänzen kann, aber keineswegs ein Ersatz für Arzneimittel bilde.

„Kein Nahrungsergänzungsmittel kann Medikamente oder auch nur eine ausgewogene Ernährung ersetzen. Wenn Ihre Ernährung schlecht ist, wird die Einnahme eines Curcuminpräparats keine Wunder bewirken“, betont Hopsecger.

Richtige Verwendung von Kurkuma

Kurkuma kann als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen oder es als Gewürz verwendet werden. „Curcumin ist in einem Nahrungsergänzungsmittel wirksamer, weil es aus Kurkuma extrahiert wurde“, so die Expertin. Wenn man Kurkuma als Gewürz verwendet, habe es zwar keine große Wirkung, aber es bilde eine gute Möglichkeit, Speisen ohne Salz zu würzen

Kurkuma lasse sich heutzutage einfach in vielen Supermärkten und Gewürzläden gemahlen erwerben oder man kauft die frische Wurzel und bewahrt sie in einem luftdicht verschlossenen Behälter im Kühlschrank auf, so Hopsecger. Die Wurzel könne dann beispielsweise gehackt oder geschält verwendet werden. (as)

Autoren- und Quelleninformationen

Jetzt einblenden

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen:

  • Cleveland Clinic: 7 Health Benefits of Turmeric (veröffentlicht 10.11.2021), Cleveland Clinic
  • Hiroyuki Hanai, Takayuki Iida, Ken Takeuchi, Fumitoshi Watanabe, Yasuhiko Maruyama, et al.: Curcumin maintenance therapy for ulcerative colitis: randomized, multicenter, double-blind, placebo-controlled trial; in: Clinical Gastroenterology and Hepatology (veröffentlicht November 2006), Clinical Gastroenterology and Hepatology
  • Gary W. Small, Prabha Siddarth, Zhaoping Li, Karen J. Miller, Linda Ercoli, et al.: Memory and Brain Amyloid and Tau Effects of a Bioavailable Form of Curcumin in Non-Demented Adults: A Double-Blind, Placebo-Controlled 18-Month Trial; in: The American Journal of Geriatric Psychiatry (veröffentlicht Volume 26, Issue 3, März 2018, Pages 266-277), The American Journal of Geriatric Psychiatry
  • James W. Daily, Mini Yang, Sunmin Park: Efficacy of Turmeric Extracts and Curcumin for Alleviating the Symptoms of Joint Arthritis: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Clinical Trials; in: Journal of Medicinal Food (veröffentlicht August 2016), Journal of Medicinal Food
  • Venugopal P. Menon, Adluri Ram Sudheer: Antioxidant and anti-inflammatory properties of curcumin; in: Advancesin Experimental Medicine and Biolog, Advancesin Experimental Medicine and Biolog
  • Javad Sharifi-Rad, Youssef El Rayess, Alain Abi Rizk, Carmen Sadaka, Raviella Zgheib, et al.: Turmeric and Its Major Compound Curcumin on Health: Bioactive Effects and Safety Profiles for Food, Pharmaceutical, Biotechnological and Medicinal Applications; in: Frontiers in Pharmacology (veröffentlicht September 2020), Frontiers in Pharmacology
  • Wanwarang Wongcharoen , Sasivimon Jai-Aue, Arintaya Phrommintikul, Weerachai Nawarawong, Surin Woragidpoonpol, et al.: Effects of curcuminoids on frequency of acute myocardial infarction after coronary artery bypass grafting; in: American Journal of Cardiology (veröffentlicht 03.04.2012), American Journal of Cardiology
  • Si Qin, Lifan Huang, Jiaojiao Gong, Shasha Shen, Juan Huang, et al.: Efficacy and safety of turmeric and curcumin in lowering blood lipid levels in patients with cardiovascular risk factors: a meta-analysis of randomized controlled trials; in: Journal of Nutrition (veröffentlicht 11.10.2017), Journal of Nutrition
  • S. K. Kulkarni, Ashish Dhir, Kiran Kumar Akula: Potentials of Curcumin as an Antidepressant; in: The Scientific World Journal (veröffentlicht 16.10.2009), The Scientific World Journal
  • Maryam Astinfeshan, Yousef Rasmi, Fatemeh Kheradmand, Mojtaba Karimipour, Reza Rahbarghazi, et al.: Curcumin inhibits angiogenesis in endothelial cells using downregulation of the PI3K/Akt signaling pathway; in: Food Bioscience (veröffentlicht Volume 29, Juni 2019, Pages 86-93), Food Bioscience
  • Robert E Carroll, Richard V Benya, Danielle Kim Turgeon, Shaiju Vareed, Malloree Neuman, et al.: Phase IIa clinical trial of curcumin for the prevention of colorectal neoplasia; in: Cancer Prevention Research (veröffentlicht März 2011), Cancer Prevention Research

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.