Kann Lrm der Gesundheit schaden?

Noch immer wird lang andauernde, besonders nchtliche Lrmbelastung als Risiko fr unser Wohlbefinden und damit fr unsere Gesundheit unterschtzt, wenngleich es inzwischen zahlreiche wissenschaftlich fundierte Belege dafr gibt. Bislang wurden lediglich die ohrenbetubenden, durchzechten Disconchte unseres Nachwuchses an den medizinischen Pranger gestellt, wo die drhnenden Schallwellen das hoch sensible Innenohr nieder hmmern und alsbald zu Taubheit fhren.

Der Kardiologe, Prof. Thomas Mnzel von der Uniklinik in Mainz, warnt allerdings davor, dass alltgliche Schallpegel ber 55 Dezibel ein hohes kardiovaskulres Risiko mit sich bringen. Denn Lrm nervt und stimuliert das Stressniveau, erhht die Sympathikusaktivitt und den Cortisolspiegel und in der Folge Risikofaktoren, die in Schlaganfall, Herzinfarkt und Diabetes mellitus mnden knnen.

Hohe Lrmbelastung

Auch wenn die WHO inzwischen eine Leitlinie zur Lrmbeschrnkung herausgegeben hat, die besagt, dass der Schall 45 Dezibel nicht berschreiten soll, liegen die politisch willkrlich und vermutlich durch mangelndes Wissen festgesetzten Grenzen bei 80 Dezibel. Das hrt sich so an, wie wenn ein getuntes Auto vorbeirauscht.

Wenn Sie nicht Ihr neues Haus bereits bezogen htten, wrde ich Ihnen raten, bei der Wahl Ihres Baugrundstckes oder Ihrer Wohnung nicht nur auf gute Lage und Infrastruktur zu achten, sondern auch auf die Lrmbelastung. Da Sie nun aber in Ihr neues Eigenheim eingezogen sind, empfehle ich Ihnen, den Schlafplatz in die ruhigste Ecke des Hauses zu verlegen und wenn mglich schallhemmende Fenster nachzursten. Denn ein ungestrter, gesunder Schlaf ist eine uerst wichtige Basis fr Regeneration in unserer gestressten Zeit und damit langfristig fr unsere Gesundheit.

Haben Sie Fragen zum Thema Gesundheit?

Schreiben Sie ON-Doktor Johannes Neuhofer (Dermatologe), der diese Kolumne mit einem rzteteam betreut: Clemens Steinwender (Kardiologe), Reinhold Fgger (Chirurg), Rainer Schfl (Gastroenterologe), Josef Hochreiter (Orthopde), Werner Schny (Psychiater).

E-Mail: doktor@nachrichten.at