Intervallfasten: Doch nicht effektiver als Kalorienzählen?

Aktualisiert: 15.08.2021 – 19:05

Neue Studie
Ist Intervallfasten doch keine Wunderwaffe zum Abnehmen?

Foto: GettyImages / Rocky89

Intervallfasten oder Kalorienzählen: Was ist die effektivere Methode zum Abnehmen? Eine neue Studie hat ernüchternde Erkenntnisse…

Intervallfasten ist eine beliebte Abnehmmethode. Doch der Diätansatz ist nicht unbedingt effektiver als herkömmliches Kalorienzählen. Das zeigt eine neue Studie.

Intervallfasten ist schon längst kein Trend mehr, sondern hat mittlerweile einen festen Platz in der Reihe der beliebtesten Abnehmmethoden. Viele schwören auf den Diätansatz, bei dem in Intervallen auf Nahrung verzichtet wird. Manche sehen darin sogar eine Wunderwaffe zum Abnehmen. Doch eine neue Studie zeigt, dass alternierendes Intervallfasten möglicherweise weniger effektiv ist als Kalorienzählen.

Neue Studie untersuchte Intervallfasten im Vergleich zu herkömmlicher Diät

Intervallfasten, auch als intermittierendes Fasten bezeichnet, gibt es in verschiedenen Formen. Dazu zählt beispielsweise die 5:2-Methode, bei der an 5 Tagen die Woche normal gegessen und an 2 Tagen gefastet wird. Alternierendes Intervallfasten wiederum besteht darin, einen Tag zu fasten und am anderen Tag regulär zu essen.

In einer kürzlich veröffentlichten Studie der University of Bath in England wurden die Effekte von alternierendem Fasten im Vergleich zu einer herkömmlichen kalorienreduzierten Diät untersucht. 36 gesunde und normalgewichtige Teilnehmer*innen wurden hierfür in drei Gruppen eingeteilt:

  • Eine Gruppe fastete einen Tag und aß am darauffolgenden Tag in etwa 50% mehr als normalerweise (0:150). Durchschnittlich kam diese Gruppe also auf 75% der regulären Kalorienmenge.
  • Eine 2. Gruppe folgte ebenfalls dem alternierenden Intervallfasten, aß jedoch an den jeweiligen Esstagen etwa doppelt so viel wie sonst (0:200). Durchschnittlich gesehen, kam diese Gruppe somit auf keine Kalorienreduktion.
  • Und eine 3. Gruppe fastete nicht, sondern reduzierte die tägliche Kalorienmenge auf 75% (75:75), was somit einer kalorienreduzierten Diät entspricht.

Bild der Frau Diät-Newsletter

Sie haben Lust auf leicht und lecker? Dann melden Sie sich jetzt zum Bild der Frau Diät-Rezepte-Newsletter an. Unsere besten Diät-Rezepte der Woche kommen dann per Mail und kostenlos zu Ihnen.

Die durchschnittliche Kalorienmenge von der 1. und 3. Gruppe waren somit gleich.

Die Teilnehmenden hielten sich drei Wochen an ihren jeweiligen Diätplan. Ihr Gewicht, Körperfett, Muskelmasse sowie einige Stoffwechselmarker wurden untersucht.

Kalorienreduktion effektiver als Intervallfastenmethode?

Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmenden der Diät-Gruppe (3. Gruppe) in den drei Wochen durchschnittlich 1,9 Kilogramm Gewicht verloren. Dieser Gewichtsverlust war gemäß den Untersuchungen fast komplett einer Körperfettreduktion zuzuschreiben.

Auch die Teilnehmenden, die dem Intervallfasten folgten und dabei durchschnittlich auf eine reduzierte Kalorienmenge kamen (1. Gruppe), hatte abgenommen, und zwar 1,6 Kilogramm im Durchschnitt. Allerdings verlor diese Gruppe ihr Gewicht nur zur Hälfte durch eine Körperfettreduktion. Die andere Hälfte war einer Reduktion der Muskelmasse zuzuschreiben.

Die Teilnehmenden der 2. Gruppe hingegen, die zwar an abwechselnden Tagen fasteten, durchschnittlich jedoch auf keine Kalorienreduktion kamen, konnten so gut wie keine Gewichtsreduktion erreichen.

Intervallfasten ist keine Wunderwaffe

Die Studienergebnisse zeigen, dass alternierendes Intervallfasten im Vergleich zu einer Diät in Bezug auf den Gewichtsverlust nicht besser abschneidet. Professor James Betts von der University of Bath, der die Studie leitete, erklärt: “Intermittierendes Fasten ist keine Wunderwaffe und die Ergebnisse unseres Experiments legen nahe, dass das Fasten im Vergleich zu den traditionellen Standard-Diäten […] nichts Besonderes ist.”

Dass die Intervallfasten-Gruppe der Studie an Muskelmasse verlor, war darauf zurückzuführen, dass sich die Teilnehmenden dieser Gruppe weniger bewegten. Dazu meint Betts, “[…] längere Fastenperioden könnten es schwieriger machen, Muskelmasse und körperliche Aktivität aufrechtzuerhalten. Beide sind bekanntermaßen sehr wichtige Faktoren für die langfristige Gesundheit.” Achten Sie also auch beim Intervallfasten auf Sport und ausreichend Bewegung.

_________________

Sie möchten sich zu den Themen Intervallfasten und Fasten im Allgemeinen informieren? Dann schauen Sie auf unserer Themenseite Heilfasten vorbei. Außerdem stellen wir Ihnen auf unserer Themenseite Diäten die unterschiedlichsten Abnehmmethoden vor. Erfahren Sie mehr!

Quellen:

Iain Templeman, Harry Alex Smith, Enhad Chowdhury, Yung-Chih Chen, Harriet Carroll et al.: A randomized controlled trial to isolate the effects of fasting and energy restriction on weight loss and metabolic health in lean adults, in Science Translational Medicine (veröffentlicht 16.06.2021), abgerufen am 10.08.2021

University of Bath: Intermittent fasting ‘no magic bullet for weight loss’ says new study (veröffentlicht 16.06.2021), abgerufen am 10.08.2021

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen