Gräfelfing – Ende der Diät – München

Es war quasi eine Kulturdiät, die sich die Literarische Gesellschaft Gräfelfing verordnet hat. Aufgrund der Corona-Pandemie fand der letzte literarische Abend im März 2020 statt, dann folgten fast eineinhalb Jahre Pause. Jetzt sind wieder so viele Zuschauer im Bürgerhaus erlaubt, dass es sich für die Literarische, die im Oktober 100 Jahre alt wird, lohnt, den Faden aufzunehmen. “Es ist ein Versuch, wir probieren es”, sagt Vorsitzender Klaus Stadler. Sechs Abende stehen auf dem Programm, es geht um Literatur, das Alter, Politik und Gesellschaft.

Maske, Abstände und 3-G-Regel – mit diesem Dreigestirn aus Hygienemaßnahmen können mehr als 100 Menschen im Bürgerhaus, Bahnhofsplatz 1, Platz finden, sagt Stadler. Genug, um interessante Persönlichkeiten auf die Bühne zu locken. Der Auftakt wird ein Heimspiel: Medienunternehmer Dirk Ippen aus Gräfelfing erzählt am Donnerstag, 23. September, aus seinem “Leben mit Zeitungen”. Das Alter ist dann das Thema von Simone Rethel-Heesters, die am Mittwoch, 29. September, nach Gräfelfing kommt. Die Schauspielerin, Autorin und Fotografin spricht über ihr neues Porträtbuch “Alterslos – Grenzenlos”. Dafür hat die Witwe des verstorbenen Schauspielers Johannes Heesters 25 prominente ältere Persönlichkeiten fotografiert und sie zu ihrem Lebensentwurf und Lebenserfahrungen befragt. Klaus Stadler wird sie dazu interviewen.

Literarische Gesellschaft GräfelfingDetailansicht öffnen

Klaus Stadler empfängt als Vorsitzender der Literarischen Gesellschaft einige Künstlerinnen und Künstler.

(Foto: Florian Peljak)

Mit einer szenischen Collage lässt die Schauspielerin Cornelia Bernoulli am Mittwoch, 6. Oktober, die Schwester von Heinrich Mann, Carla, auferstehen und sie einen Blick auf den Bruder Heinrich werfen. Anlass ist der 150. Geburtstag des Schriftstellers Heinrich Mann, “einem schillernden Mann”, wie Stadler sagt. Bernoulli war schon mal bei der Literarischen und hat einen erfolgreichen Fontane-Abend gestaltet. Begleitet wird sie von der Zitherspielerin Sarah Luisa Wurmer.

Einen “ungewöhnlichen Abend” verspricht Stadler am Mittwoch, 10. November. Die Lyrikerin Nora Gomringer stellt Betrachtungen an über Dies- und Jenseitiges. Ausgangspunkt ist ihr neuer Lyrikband “Gottesanbieterin”. Ein Abend, an dem vieles hinterfragt wird und auch Religion ein Thema sein wird. Wenn jemand etwas zu sagen hat, dann sind es die “Elder Statesmen”, die ehemaligen Politiker, die Ansehen genießen, sagt Stadler. Für ihn gehört Professor Hans Maier, unter anderem früherer bayerischer Kultusminister, dazu. Mit 90 Jahren betritt der Professor am Dienstag, 23. November die Bühne des Bürgerhauses und spricht über seine Leidenschaft: Deutschland. Es wird um Geschichte, Gesellschaft und Politik gehen.

Simone Rethel bei der Premiere des Theaterstücks Schwiegermutter und andere Bosheiten im Gastgarten Siebenbrunn. MünchenDetailansicht öffnen

Simone Rethel-Heesters.

(Foto: imago)

Den Jahresabschluss bildet ein Auftritt von Annemarie Stoltenberg am Mittwoch, 15. Dezember. Die Literaturexpertin des Norddeutschen Rundfunks (NDR) tritt in die Fußstapfen von Sybil Gräfin Schönfeldt, die mehr als zehn Jahre lang bei der Literarischen ihre persönliche Auswahl an Neuerscheinungen vorgestellt hat und nun aus Altersgründen nicht mehr kommt. Jetzt präsentiert Stoltenberg ihre Entdeckungen. Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr, Karten gibt es im Vorverkauf bei der Buchhandlung Kohler, Bahnhofstraße 110. Die Feier zum 100. Geburtstag findet wohl im April statt. “Dann sind wir auch noch 100 Jahre alt und dürfen vielleicht deutlich mehr als 100 Gäste einladen”, hofft Stadler.