Gewürzmischung kann ernste Folgen nach sich ziehen

  1. Startseite
  2. Verbraucher

Erstellt: 05.08.2022, 17:25 Uhr

Teilen

Eine bestimmte exotische Gewürzmischung birgt die Gefahr einer Salmonellen-Erkrankung. Nun muss der Vertreiber einen Lebensmittel-Rückruf in die Wege leiten.

Biebesheim – Getrocknete Bockshornkleeblätter sind speziell im asiatischen Raum ein beliebtes Mittel zur Würzung von Speisen. Nun gibt es in Deutschland einen Rückruf der aromatischen Spezialität: Das Unternehmen Global Foods Trading aus Biebesheim (Kreis Großgerau in Südhessen) hat ein derartiges Produkt aufgrund eines möglichen Salmonellenbefalls zurückgerufen.

Wie der Vertreiber mit Expertise für Speisen aus dem südostasiatischen Raum mitteilt, ist das Produkt „Schani Kassori Methi“ mit der Chargennummer 19FEB22X1/1 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum Januar 2024 betroffen, es handelt sich dabei um zwei verschiedene Packungsgrößen: 100 Gramm sowie ein Kilogramm. Ein ähnlicher Fall eines niederländischen Vertreibers wurde erst vor wenigen Wochen bekannt.

Getrocknete Blätter einer Pflanze können auch der Zubereitung von Speisen dienlich sein (Symbolbild). © Tschanz-Hofmann/Imago

Lebensmittel-Rückruf birgt Salmonellen-Gefahr – Schwere Krankheitsverläufe drohen

Eine Salmonellen-Erkrankung äußere sich innerhalb einiger Tage nach einer Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber, heißt es zum Beispiel auf dem Verbraucherportal lebensmittelwarnung.de. Die Beschwerden würden nach mehreren Tagen von selbst wieder abklingen. Allerdings gilt auch bei diesem Lebensmittel-Rückruf: Speziell Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und andere Menschen mit einem geschwächten Abwehrsystem könnten in schlimmeren Fällen schwere Krankheitsverläufe abkriegen.

Bereits im Herbst 2021 war das Unternehmen aus Südhessen von einem ähnlichen Rückruf betroffen – es handelte sich um Ingwer-Pulver. Verbraucher, die sich über den Rückruf informieren wollen, können von Montag bis Freitag beim Kundenservice unter der Rufnummer 0800 – 950 950 9 (kostenfrei) in der Zeit von 9.00 bis 18.00 Uhr anrufen – oder per E-Mail unter info@gftonline.de.

Was hat es mit dem Bockshornkleeblatt eigentlich auf sich?

Bockshornkleeblätter schmecken würzig und sind gerne verwendeter Bestandteil von Gewürzmischungen, die etwa Soßen schmackhafter machen. Speziell in asiatischen Ländern wie Indien handelt es sich um ein beliebtes Mittel für die Zubereitung von Speisen. Neben den Blättern sind auch die Samen des Bockhornklees ein gefragtes Mittel der dortigen Küche – dazu haben viele dieser Mittel eine heilende Wirkung.

Derweil achten angesichts der massiven Teuerungen auch im Lebensmittelsektor immer mehr Bürger beim Einkaufen auf die Preise:

Derweil macht hierzulande auch ein Chips-Rückruf die Runde: In Produkten von gleich mehreren Herstellern sind erhöhte Mengen von Tropan-Alkaloiden nachgewiesen worden, das kann unangenehme Folgen haben. (PF mit dpa)