Geldmangel fördert ungesunde Ernährung | NDR.de – Ratgeber

Stand: 27.06.2022 12:46 Uhr

Für einkommensschwache Haushalte wird es immer schwieriger, sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Das Risiko Adipositas, Typ-2-Diabetes oder eine Herz-Kreislauferkrankung zu entwickeln steigt.

Auch in Deutschland gibt es armutsbedingte Mangelernährung und teils auch Hunger. Laut einer Untersuchung der Heinrich Böll Stiftung achten Menschen, die für ihren Einkauf wenig Geld zur Verfügung haben, nicht in erster Linie darauf, welche Lebensmittel gesund sind, sondern eher auf günstige Sattmacher.

Risiko für Krankheiten steigt

Während sich industriell verarbeite Lebensmittel kaum verteuern, schnellen die Preise für gesunde, frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse in die Höhe. Das verschärft die Lage, denn je stärker Lebensmittel verarbeitet sind, desto höher ist das Risiko, eine Fettleibigkeit (Adipositas), Typ-2-Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln. Auch das Krebsrisiko steigt.

Hochverarbeitete Nahrungsmittel enthalten oft wenig Ballaststoffe und haben einen hohen Glykämischen Index. Der Blutzucker steigt schnell an, da diese Nahrungsmittel oder deren Kohlenhydrate schnell aufgenommen werden. Es kommt zu einer Insulinreaktion, die den Blutzucker rasch wieder senkt – und darauf reagiert der Körper mit Heißhunger. Wir bekommen Lust, weiter und mehr essen.

Gesunde Lebensmittel von mehrwertsteuer befreien

Experten der Deutschen Diabetes Gesellschaft fordern seit Jahren, gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Nüsse von der Mehrwertsteuer befreien und im Gegenzug ungesunde, stark gezuckerte Produkte, etwa Softdrinks, mit einer höheren Steuer zu belegen.

Spartipps:

  • Wer sich günstig gesund ernähren möchte, die sollte frische Produkte aus der Region bevorzugen und einfache Gerichte selbst zubereiten.
  • Fleisch gehört nur selten auf den Speiseplan. Wer darauf weitgehend verzichtet, schont die Gesundheit und den Geldbeutel.
  • Es muss nicht immer Bio sein, ein konventioneller Apfel aus der Region tut es auch.
  • Gegen Ende der Verkaufszeit werben Supermärkte häufig mit niedrigeren Preisen, um ihre Ware noch „frisch” loszuwerden.
  • Unter www.mundraub.org findet man Tipps für das kostenlose Sammeln von Obst.

Expertinnen und Experten zum Thema

Ärztlicher Leiter
Fachbereich Endokrinologie, Diabetologie, Adipositas und Lipide
Ambulanzzentrum des UKE GmbH
Martinistraße 52
20246 Hamburg
(040) 74 10-20 901
www.uke.de

Diplom-Oecotrophologin
Adipositaszentrum Groß-Sand am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand
Groß-Sand 3
21107 Hamburg
(040) 75 20-53 07
www.gross-sand.de

Hochverarbeitete Lebensmittel und ihre Bedeutung für die Genese ernährungsmitbedingter Erkrankungen

www.thieme-connect.com

 

Weitere Informationen

Nicht nur Öl, Benzin und Gas werden teurer, sondern auch Lebensmittel. Rezepte für preiswerte Gerichte und Tipps zum Sparen.
mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Visite |
28.06.2022 | 20:15 Uhr

NDR Logo