Frau hebt Geld vom Boden auf und stirbt fast – Gesundheit

Eine Frau musste ins Spital, nachdem sie einen Dollar aufgehoben hatte. Ihre Vermutung: Der Geldschein war mit Drogen versetzt.

Hebst du Geld auf, wenn du es auf der Straße findest? Eine Amerikanerin hat es gemacht und rät anderen nun dringend davon ab. Die Frau aus Kentucky (USA) musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem sie einen Dollar-Schein aufgehoben hatte, der ihrer Meinung nach mit Drogen versetzt war. “Mein Körper wurde völlig taub, ich konnte kaum sprechen und kaum atmen”, schrieb Renee Parsons über die angebliche versehentliche Überdosis, obwohl Experten ihre Diagnose inzwischen anzweifeln.

Der beängstigende Vorfall ereignete sich, als sie mit ihrem Mann Justin und ihren beiden Kindern unterwegs war. Die Familie hielt bei einem McDonald’s in Bellevue, Tennessee, als Renee etwas verstreutes Bargeld auf dem Boden entdeckte und es einzusammeln wollte, berichtete WKRN News 2. “Ich sehe den Dollarschein auf dem Boden und dachte mir absolut nichts dabei und hob ihn auf”, schrieb Renee auf Facebook.

Kein Furz vor dem Freund – Frau landet im Spital

“Als wäre der ganze Körper taub”

Innerhalb weniger Minuten wurde ihr Körper taub und sie konnte sich kaum noch bewegen oder atmen, berichtet News 2. “Es ist fast wie ein brennendes Gefühl, wenn man so will, das hier an den Schultern anfängt und dann einfach nach unten geht, weil es fast so ist, als würde es den ganzen Körper betäuben”, erklärte Renee, die anschließend das Bewusstsein verlor. Ihr  Ehemann schilderte die Szene: “Sie sah aus, als würde sie sterben. Sie war auf jeden Fall bewusstlos und sehr blass.” Renee war nicht die Einzige, die beunruhigende Symptome zeigte. Bevor sie ohnmächtig wurde, hatte sie Berichten zufolge den Arm ihres Mannes mit derselben Hand ergriffen, mit der sie das Geld umklammert hatte, woraufhin seine Lippen taub wurden und sein Arm einen Ausschlag bekam.

Das Schlimmste befürchtend, fuhr Justin seine kranke Frau ins Krankenhaus. Glücklicherweise klangen Renees Symptome nach vier Stunden ab, woraufhin die Einrichtung sie wegen einer versehentlichen Drogenüberdosis entließ. Justin, der Berichten zufolge viele Jahre in der Strafverfolgung tätig war, glaubt, dass der Dollar mit Fentanyl versetzt war, was zu ihrer unerwünschten Reaktion führte.

Kleinkind steckte im Spielzeugautomat fest

Experten zweifeln an der Drogen-Theorie

Experten haben jedoch inzwischen Vorbehalte gegen die Theorie der Familie Parsons geäußert. Laut einem Polizeibeamten der Metro Nashville, der in die Notaufnahme gerufen wurde, war Parsons definitiv keinem Fentanyl ausgesetzt, da sie kein Narcan (Medikament, das die Wirkung von Opioiden umkehrt) benötigte, um wiederbelebt zu werden, und vorläufige Tests keine Drogen in ihrem Körper feststellen konnten.

Dr. Rebecca Donald, eine Fentanyl-Expertin am Vanderbilt University Medical Center, erklärte gegenüber News 4, dass Renees Symptome nicht auf eine Fentanyl-Vergiftung hindeuten. Selbst wenn der Schein mit dem Narkotikum verunreinigt war, wäre mehr als Haut-zu-Haut-Kontakt nötig, um eine Überdosis zu verursachen, so die Ärztin. “Es ist viel wahrscheinlicher, dass sie eine Reaktion hat, wenn sie sich versehentlich die Nase gerieben hat und das Medikament in die Blutgefäße ihrer Nase gelangt ist oder sie sich die Finger geleckt oder die Augen gerieben hat”, sagte Donald.

Student isst Restln – verliert Finger und Beine

Fentanyl versetztes Geld an zwei verschiedenen Tankstellen entdeckt

Dennoch hält Renee an ihrer wissenschaftlich wackeligen Theorie fest. “Was ich weiß, ist, wie ich mich gefühlt habe, was passiert ist. Das kann man sich nicht ausdenken”, sagte die verzweifelte Mutter. Sie will ihre Tortur als abschreckendes Beispiel verwenden, denn es hätte auch “ein Kind sein können”. “Es ist mir egal, ob es ein 20-Dollar-Schein oder ein 100-Dollar-Schein ist, fasst ihn nicht an!!!”, warnte sie auf Facebook.

Letzten Monat hat das Perry County Sheriff’s Office eine Warnung herausgegeben, die inzwischen landesweite Aufmerksamkeit erlangt hat, nachdem mit Fentanyl versetztes Geld an zwei verschiedenen Tankstellen entdeckt worden war. Die Organisation “Families Against Fentanyl” hat anhand der Fakten der Centers for Disease Control and Prevention (Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention) herausgefunden, dass die Fentanyl-Krise in den USA jeden Tag etwa 250 Todesfälle verursacht.

Nav-Account sp Time13.07.2022, 19:25| Akt: 13.07.2022, 19:39