Die “Five days only”-Diät wirkt wie Fasten, aber Sie dürfen essen!

18. Januar 2022 – 15:10 Uhr

von Nora Rieder

Neues Jahr, neue Vorsätze: Viele Menschen sagen den überflüssigen Pfunden im Januar den Kampf an und wollen abnehmen. Beliebt sind Methoden, die schnell einen sichtbaren Erfolg liefern – wie beispielsweise das Fasten. Der komplette Verzicht auf feste Nahrung ist jedoch nicht jedermanns Sache. Abhilfe verspricht das Scheinfasten: In Ihrem Buch “Five Days Only – Die Revolution des Fastens”* erklären Barbara Becker und Franca Mangiameli, wie Ihr Körper durch eine ganz spezielle Nahrungszusammenstellung in den Fasten-Modus schaltet. Dadurch verlieren Sie nicht nur Körperfett, sondern auch die Zellerneuerung wird gepusht.

Scheinfasten genauso effektiv, aber leichter durchzuhalten als Heilfasten

Es entgiftet, beugt Krankheiten vor und sorgt für mehr Wohlbefinden: Heilfasten ist ein echter Gesundheitskick für den Körper und seine positiven Wirkungen sind unbestritten. Doch gleichzeitig stellt der völlige Verzicht auf feste Nahrung für viele auch eine große Herausforderung dar. Umso unglaublicher und revolutionärer die Entdeckung des Zellbiologen und Altersforschers Prof. Valter Longo vom Institut für Langlebigkeit an der Universität von Südkalifornien:

Laut seiner neuesten Forschungen ist es gar nicht nötig, tagelang auf feste Nahrung zu verzichten, um in den Genuss der vielen Vorteile des Fastens zu kommen. Seine wissenschaftlichen Erkenntnisse lassen vielmehr vermuten, dass das sogenannte Scheinfasten (Fasting Mimicking Diet), das dem Organismus strenges Fasten nur vortäuscht, genauso effektiv, aber einfacher durchzuhalten ist. Im Unterschied zum strengen Fasten versorgt es den Körper in Form täglicher kleiner Mahlzeiten mit essenziellen Nährstoffen.

Lese-Tipp: Heilfasten – Wie sinnvoll ist eine Fastenkur wirklich?

Scheinfasten aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers

Und das Beste: Hinsichtlich der zahlreichen gesundheitlichen Vorteile steht das Scheinfasten dem Fasten laut Longo in nichts nach. Denn auch das Scheinfasten eignet sich zur Behandlung und Prävention von Erkrankungen: Es hilft dabei, das Körpergewicht zu reduzieren und Körperfett effizient abzubauen. Dadurch beugt es vielen Zivilisationskrankheiten wie Typ-2-Diabetes oder Bluthochdruck vor, die Übergewicht und Adipositas begünstigen. Außerdem reduziert es Entzündungen im Körper sowie das Krebsrisiko, gleichzeitig verbessert es die Hirnfunktion. Aber auch der Gehalt an Cholesterin und Triglyceriden im Blut kann durch das Scheinfasten gesenkt werden. Zudem lassen sich Blutdruck und Blutzucker durch die spezielle Nahrungsmittelzusammenstellung positiv beeinflussen. Außerdem ist der Altersforscher überzeugt, dass sich durch das Scheinfasten nicht nur die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren, sondern auch Alterungsprozesse verlangsamen lassen.

Diese Erkenntnisse haben Fitnessikone Barbara Becker auf die Idee zu der Scheinfasten-Diät “Five Days Only” (5DO) für Echt-Esser gebracht. Gemeinsam mit Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Franca Mangiameli, die auch Mitautorin des gleichnamigen Buches ist, hat sie für ihren Ratgeber nährwertoptimierte Rezepte entworfen. In ihrem Buch entwickeln die Autorinnen Longos Scheinfasten-Diät weiter und machen sie im wahrsten Sinne des Wortes praxistauglich. Sie zeigen auf, wie sich Scheinfasten mit frischen Lebensmitteln durchführen lässt und worauf Sie achten sollten, um von der Zellerneuerung durch Autophagie zu profitieren.

Lese-Tipp: Wie gezielte Essenspausen den körpereigenen Jungbrunnen aktivieren

Chronische Überernährung begünstigt chronische Erkrankungen

In ihrem Buch erklären Becker und Mangiameli, dass jeder Einzelne weltweit heute im Durchschnitt etwa 500 Kalorien mehr aufnimmt als noch vor 50 Jahren. Das führt dazu, dass sich überschüssige Brennstoffe in unseren Zellen anstauen und bei der Energieverbrennung vermehrt Sauerstoffradikale anfallen, die das Erbgut schädigen können und die Entstehung von Krebs begünstigen.

Zudem tragen die Überernährung, aber auch fehlende Essenspausen durch häufiges Snacken dazu bei, dass unsere Zellen schneller altern. Denn sie kommen mit der Autophagie, also dem Abbau fehlerhafter oder beschädigter Zellbestandteile, nicht mehr hinterher. Stattdessen reichern sich diese im Körper an und können Entzündungsprozesse auslösen. Diese wiederum erhöhen das Risiko für chronische Erkrankungen wie Krebs, Typ-2-Diabetes, Fettleibigkeit, Alzheimer oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Lese-Tipp: Diese 10 Lebensmittel helfen bei Entzündungen

Mahlzeiten der Scheinfasten-Diät müssen kalorien-, eiweiß- und energiearm sein

Wer regelmäßige Essenspausen von mindestens vier Stunden zwischen den Mahlzeiten einhält, hilft seinem Körper dabei, sich zu regenerieren, Gewicht abzubauen und den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Das wiederum beugt beispielsweise der Entstehung von Typ-2-Diabetes vor. Und auch die Autophagie wird durch regelmäßiges Fasten – dazu zählen auch Intervall- oder Eiweißfasten – angekurbelt. Je regelmäßiger wir unseren sogenannten Zellmüll abbauen, umso größer die Chance, gesund alt zu werden. Dieses Ziel verfolgt auch die Scheinfasten-Diät.

Lese-Tipp: Vier Gründe, warum Sie Intervallfasten ausprobieren sollten

Wichtige Voraussetzung, damit das Täuschungsmanöver gelingt: Die aufgenommenen Mahlzeiten müssen kalorienreduziert sowie eiweiß- und kohlenhydratarm und gleichzeitig reich an gesunden Fetten sein. Ist dies der Fall, erkennt unser Körper sie nicht als Nahrung und schaltet zur Energiegewinnung in den Fasten-Modus. Dadurch werden die Reparatur- und Regenerationsprozesse aktiviert, wodurch sich Alterungsprozesse verlangsamen.

“In Tierstudien konnte außerdem gezeigt werden, dass Mäuse, die komplett fasten oder ein Futter erhalten, das Nahrungsmangel nur imitiert, seltener an Diabetes oder an Krebs erkranken, Störungen im Herz-Kreislauf-System entwickeln und länger leben als ihre normal gefütterten Artgenossen”, fasst Franca Mangiameli die Ergebnisse zusammen.

Auch beim Menschen könne die Scheinfastenkur zu genau den Veränderungen in der Blut-Chemie führen, die bei fastenden Labortieren beobachtet wurden. “Dazu zählen die Senkung des Blutzuckerspiegels, von Wachstumsfaktoren sowie der Anstieg von Ketonkörpern, die für viele positive Fasteneffekte verantwortlich gemacht werden. Mit dieser Biomarker-Konstellation kann die Zelle ihren Auto-Repair-Modus einschalten”, so die Ernährungswissenschaftlerin. Für diese positiven Effekte seien nur fünf Tage Scheinfasten pro Monat nötig.

5DO setzt auf frische Zutaten

Basierend auf den oben genannten Rezept-Kriterien entwickelten Wissenschaftler eine fünftägige fastenimitierende Diät für zu Hause. Das Original ist zu 100 Prozent pflanzlich, mediterran ausgerichtet und liefert jeden Tag zwischen 700 und 1.000 Kilokalorien. Allerdings basiert die von Longo entworfene Diät auf Convenience-Produkten, also verarbeiteten Lebensmitteln wie fertigen Gemüsesuppen sowie Nussriegeln, Snacks, Tees und Nahrungsergänzungsmitteln.

Für ihr Buch wollten Barbara Becker und Franca Mangiameli komplett auf frische Lebensmittel setzen. 5DO ist – wie auch das Original – eiweißarm, fettbetont, stark kalorienreduziert und vegan ausgerichtet. Zudem ist die Kohlenhydratmenge auf maximal 50 g pro Tag begrenzt. Dadurch ist gewährleistet, dass die Ketonkörperproduktion in der Leber angeregt wird. Ketone schützen die Zellen vor Stress, hemmen Entzündungen und können die Bildung von Nervenzellen im Gehirn anregen. Zudem verbessern sie die Funktion der Mitochondrien (Zellkraftwerke), sodass beim Verbrennen von Energie weniger zellschädigende Sauerstoffradikale anfallen.

So sieht die Nährstoffzusammensetzung der Fastentage bei 5DO aus

Die Rezepte der 5 Days Only-Scheinfasten-Diät sind eiweiß-, kohlenhydrat- und kalorienarm.

© Patrick Rosenthal

Tag 1

1.1000 bis 1.100 Kalorien

Maximal 50 g Kohlenhydrate

Maximal 25 g Eiweiß

Restliche Kalorien in Form von Fett

Tag 2 bis 5

725–800 Kalorien

Maximal 50 g Kohlenhydrate

Maximal 17 g Eiweiß

Restliche Kalorien in Form von Fett

Beispiel: Frozen-Himbeer-Kokos-Creme

Tag 1:

Energie: 420 kcal, Eiweiß: 5,8 g, Kohlenhydrate: 15 g, Fett: 34,6 g

Zutaten:

  • 100 g Kokosmilch (cremig)
  • 90 g Himbeeren (TK, ungezuckert)
  • gemahlene Vanille
  • 100 g frische Himbeeren
  • 20 g Kokoschips (aus 100 Prozent Kokosnuss, ohne Zucker)

Zubereitung:

  1. Kokosmilch, gefrorene Himbeeren und etwas gemahlene Vanille in einen Mixer geben und zu einer homogenen Masse pürieren.
  2. Das Sorbet in eine Schüssel geben.
  3. Frische Himbeeren waschen und über dem Sorbet verteilen.
  4. Kokoschips darüberstreuen.

Tag 2–5:

Energie: 286 kcal, Eiweiß: 4,4 g, Kohlenhydrate: 13 g, Fett: 21,3 g

Zutaten:

  • 80 g Kokosmilch (cremig)
  • 90 g Himbeeren (TK, ungezuckert)
  • gemahlene Vanille
  • 100 g frische Himbeeren
  • 5 g Kokoschips (aus 100 Prozent Kokosnuss, ohne Zucker)

Zubereitung:

  1. Kokosmilch, gefrorene Himbeeren und etwas gemahlene Vanille in einen Mixer geben und zu einer homogenen Masse pürieren.
  2. Das Sorbet in eine Schüssel geben.
  3. Frische Himbeeren waschen und über dem Sorbet verteilen.
  4. Kokoschips darüberstreuen.
  5. Tipp: Statt Kokoschips können Sie auch Kokosraspeln verwenden. Für mehr Aroma die Kokosraspeln bzw. die Kokoschips in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten.

Stärkearmes Gemüse und hochwertige Fette bilden Basis der Scheinfasten-Diät 5DO

Über ein hohes Volumen und einen hohen Ballaststoffgehalt gewährleisten die Rezepte eine gute Sättigung. Dabei sind stärkearmes Gemüse, Pilze und Salate die Hauptkomponenten jeder Mahlzeit. Nüsse, Oliven und Avocados liefern wertvolle ungesättigte Fettsäuren.

Wer immer einmal das Fasten ausprobieren, gleichzeitig aber nicht auf feste Nahrung verzichten wollte, findet in der “5 Days only”-Scheinfasten-Diät eine gute und wissenschaftlich fundierte Alternative zum klassischen Heilfasten.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.