Die besten Tees für die Gesundheit – Heilpraxis

Kamillentee wirkt wie ein mildes Beruhigungsmittel und kann beim Einschlafen helfen. Auch andere Teesorten gehen mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen einher. (Bild: chamillew/stock.adobe.com)

Tees: Welche Sorten bei welchen gesundheitlichen Problemen helfen

Blutdruck und Cholesterinspiegel senken, das Krebsrisiko verringern: In zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen wurden gesundheitliche Vorteile des Teetrinkens belegt. Doch welcher Tee hilft bei welchen gesundheitlichen Problemen am besten?

„Verschiedene Tees bieten unterschiedliche Vorteile“, erklärt die Ernährungsberaterin Beth Czerwony in einem aktuellen Beitrag der renommierten Cleveland Clinic (USA). „Wählen Sie, welcher Ihren Bedürfnissen entspricht.“

Für die allgemeine Gesundheit: Grüner Tee

Wenn es um Tee geht, ist grüner Tee goldrichtig. „Grüner Tee ist der Champion, wenn es um gesundheitliche Vorteile geht“, sagt Czerwony. In der medizinischen Literatur werden diverse Vorteile mit dem Konsum von grünem Tee in Verbindung gebracht:

  • Krebsvorbeugung
  • Vorbeugung von Herzkrankheiten
  • Blutdrucksenkung
  • Entzündungshemmende Wirkung
  • Gewichtsreduktion
  • Cholesterin senken

Die heilende Kraft von grünem Tee ist mit Catechinen verbunden, Antioxidantien, die in Teeblättern vorkommen. Sie helfen, Ihre Zellen vor Schäden zu schützen, die durch freie Radikale verursacht werden.

Für die Darmgesundheit: Ingwertee

Wer Magenbeschwerden hat, sollte einen Tee aus Ingwer probieren. Studien zeigen, dass Ingwer auf natürliche Weise Übelkeit bekämpft, was ihn zu einem Mittel der Wahl macht, wenn Sie während der Schwangerschaft mit morgendlicher Übelkeit zu kämpfen haben, bemerkt Czerwony.

Ingwer bietet auch nachgewiesene verdauungsfördernde Vorteile. Und: „Ingwer entspannt den Darm“, so die Ernährungsexpertin.

Wer Ingwer nicht mag, kann bei Verdauungsstörungen auch auf Pfefferminztee zurückgreifen. Pfefferminze ist jedoch am besten für Probleme im unteren Darmbereich geeignet. Im oberen Bereich kann Minze auch zu Sodbrennen führen.

Für die Lungengesundheit: Kräutertee

Die entzündungshemmenden Kräfte von Kräutertees können helfen, die Atemwege, die durch Erkrankungen wie Asthma verengt sind, zu befreien, erläutert Czerwony. Für besseres Atmen empfiehlt sie Kräutertees mit Kurkuma, Zimt oder Ingwer.

Als zusätzlicher Vorteil kann das Trinken einer heißen Tasse Kräutertee auch dazu beitragen, Verstopfungen zu beseitigen.

Gegen diverse Beschwerden: Pfefferminztee

Menthol hat es in sich, wenn es um eine Erkältung geht – und Pfefferminztee steckt voller Menthol. „Das stärkt das Immunsystem wirklich“, so Czerwony.

Pfefferminztee hilft, Halsschmerzen zu lindern, eine verstopfte Nase frei zu bekommen und sogar Fieber zu reduzieren. Er ist auch voller antibakterieller und antiviraler Eigenschaften.

Weitere empfehlenswerte Tees:

Am besten vor dem Schlafengehen: Kamillentee

Eine Tasse Kamillentee vor dem Schlafengehen kann helfen, nachts besser ruhen zu können. Dies deshalb, weil Kamille Apigenin enthält. Dieser Pflanzenfarbstoff aus der Gruppe der Flavone zeigt eine beruhigende und angstlösende Wirkung.

„Kamille wirkt grundsätzlich wie ein mildes Beruhigungsmittel“, erklärt Czerwony. „Dieses Getränk wird Ihnen wirklich beim Einschlafen helfen.“

Ein weiterer beruhigender Tee kann aus Baldrian hergestellt werden.

Vorteile von schwarzem Tee

Schwarzer Tee bietet viele der gleichen Vorteile wie grüner Tee, was Sinn macht, wenn man bedenkt, dass er aus den gleichen Pflanzenblättern hergestellt wird.

Doch was macht den Unterschied aus? Blätter, die zur Herstellung von schwarzem Tee verwendet werden, dürfen altern und oxidieren, wodurch sie braun oder schwarz werden. Grüne Teeblätter werden früher verarbeitet, wenn sie noch grün sind. Daher der Name.

Schwarzer Tee enthält im Allgemeinen auch mehr Koffein als grüner Tee – ein wichtiger Faktor, der bedacht werden sollte, um die Koffeinaufnahme nicht zu hoch zu gestalten, bemerkt Czerwony.

Welchen Tee sollten Sie also wählen, um die meisten Vorteile zu bekommen? Auf diese Frage gibt es laut der Ernährungsberaterin keine eindeutige Antwort. „Es gibt so viele Tees“, so Czerwony. „Probieren Sie verschiedene Sorten aus und sehen Sie, welche für Sie am besten funktioniert.“ (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Jetzt einblenden

Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Medizinern und Medizinerinnen geprüft.

Quellen:

  • Cleveland Clinic: The Best Teas to Drink for Your Health, (Abruf: 15.08.2021), Cleveland Clinic

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.