Community Kitchen: Aufessen und das Klima retten

Herstellung, Verarbeitung und der Transport von Lebensmitteln verbrauchen jede Menge Energie und Ressourcen, wie beispielsweise Wasser und Ackerland. Werden Lebensmittel unnötig weggeworfen, werden Ressourcen also ungenutzt verschwendet.

Community Kitchen: Eine Gaststätte mit geretteten Lebensmitteln

In Bayern landen im Durchschnitt pro Person und Jahr Lebensmittel im Wert von etwa 200 Euro im Müll und das, obwohl es in Bayern etwa 50 Foodsharing-Gemeinschaften gibt. Als studierte Betriebswirtin hat Seyfarth dieses Potenzial erkannt und eröffnet nun in einem ehemaligen Versicherungsgebäude mit ihrer Münchner Community Kitchen das größte Lebensmittel-Rettungsprojekt Deutschlands.

Seyfarths Ziel ist es, dass im Umkreis von bis zu 100 Kilometer um München herum Erzeuger, Hersteller und Großmarkthändler künftig die Foodsharing-Community anrufen, bevor sie etwas wegwerfen.

Jeden Mittag zwei Gerichte für wenig Geld

Die Besonderheit der Community Kitchen: Hier werden ab sofort nicht nur täglich bis zu sieben Tonnen gerettete Lebensmittel gesammelt. Das Geschäftsmodell basiert auch auf einem Restaurantkonzept: Jeden Mittag sollen vor Ort zwei verschiedene Mittagessen, vegan und nicht-vegan, angeboten werden. Geöffnet für jeden und jede: für umliegende Büros, Anwohner und Menschen, die wenig Geld haben. Dabei sollen die Gerichte weniger kosten als in einer gewöhnlichen Kantine. Und nichts soll verkommen. Reste werden eingeweckt.

Eine Herausforderung für den Küchenchef

Eine echte Herausforderung, besonders auch für Küchenchef Bastian Reisinger. Er lässt sich überraschen, was ihm das Team der Lebensmittel-Retter morgens in die Küche stellt. “Das ist anders als in jedem anderen Restaurant, wo man den Einkauf so plant, dass man die Lebensmittel kauft,” erzählt Reisinger. “Ich muss mich jeden Tag neu fragen, was kann ich denn daraus überhaupt zaubern?”

Ihr Wissen rund um das Thema Lebensmittelverschwendung wollen Seyfarth und ihr Team zudem künftig in Workshops auch anderen Menschen vermitteln.