Basische Ernährung: Diese Lebensmittel sind geeignet

Obst und Gemüse sind die Eckpfeiler einer basischen Ernährung. (Symbolbild)

© UIG/Imago

Eine basische Ernährung schützt den Körper vor Übersäuerung. Welche Lebensmittel Sie für diese Form der Ernährung essen sollten, lesen Sie hier.

Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät zu fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag. Außerdem sollten pro Woche nicht mehr als 600 Gramm Fleisch und Fleischprodukte gegessen werden. Warum? Damit der Säure-Basen-Haushalt im Körper nicht in Richtung Übersäuerung abrutscht. Dem entgegenwirken kann eine basische Ernährung.

Eine basische Ernährung ist im Gegensatz zur Zitronendiät*, dem Intervallfasten* und dem Kaffee mit Zitronensaft* kein neuer Abnehm-Trend. Das Ziel bei dieser Ernährungsform ist ein gesunder Körper mit einem ausgeglichenem Säure-Basen-Haushalt ohne Übersäuerung. Den Zustand der Übersäuerung nennt Ernährungswissenschaftler Prof. Jürgen Vormann eine latente Azidose. Dabei sei nicht eine unmittelbar zu erfassende Übersäuerung gemeint. Die Ursache liege in unserer proteinreichen Ernährung*, denn besonders eiweißhaltige Lebensmittel würden vom Körper sauer verstoffwechselt. Zu den Lebensmitteln mit basischem Effekt zählen Gemüse und Obst. Welche Lebensmittel besonders hohe Werte aufweisen, weiß 24vita.de. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.