Abnehmen mit der Blutgruppendiät: so funktioniert es – Diät

Kann man wirklich schlank werden, wenn man seine Ernährung nach der Blutgruppe seiner Vorväter ausrichtet?

► Der amerikanische Naturheilkundler Peter D’Adamo sagt Ja: weil die Blutgruppe die körpereigene Chemie und damit die Verträglichkeit bestimmter Lebensmittel bestimmt.

D’Adamos Diätkonzept, das er schon 1996 in seinem Buch „Vier Blutgruppen – Vier Strategien für ein gesundes Leben“ („Eat Right 4 Your Type“) vorstellte, ist ein weltweiter Bestseller: Es wurde in über 50 Sprachen übersetzt und verkaufte sich weltweit mehr als sieben Millionen Mal.

Was dahinter steckt

☞ Für die vier Blutgruppen des Menschen A, B, AB und Null werden vier verschiedene Ernährungskonzepte aufgestellt.

Darum sollte sich jeder so ernähren, wie es seiner Blutgruppe entspricht. Und die erben wir von unseren Urahnen.

Das ist die Blutgruppendiät

D’Adamo geht davon aus, dass die Speisepläne aller Menschen auf den jeweiligen Lebens- und Ernährungsformen der Vorfahren basieren.

  • Steinzeitliche Jäger sollen die Blutgruppe Null gehabt haben.
  • Als die Menschen sesshaft wurden und Landwirtschaft betrieben, sei die Blutgruppe A entstanden.
  • Nomadenvölker, die hauptsächlich Milch und Fleisch ihrer Tiere essen, gehörten laut D’Adamos zur Blutgruppe B.
  • Durch die Vermischung beider Gruppen sei dann der Typ AB entstanden.

Mit dem für die jeweilige Blutgruppe optimalen Speisezettel soll sich nach und nach das Körpergewicht einpendeln. Außerdem sollen Krankheiten vermieden werden. Im Umkehrschluss soll der Verzehr der als „falsch“ identifizierten Lebensmittel zu ähnlichen Unverträglichkeitsreaktionen führen wie eine falsche Bluttransfusion.

Was kommt auf den Teller und was nicht

→ Für Blutgruppe Null

Kein Weizen, kein Getreide und keine Hülsenfrüchte. Auch Milchprodukte sind für die Blutgruppe des steinzeitlichen Jägers verboten. Gegessen werden rotes Fleisch und Fisch als Proteinquellen, außerdem Obst und Gemüse.

Für Blutgruppe A

Die Nachkommen der Ackerbauern und Viehzüchter brauchen laut der Blutgruppendiät eine vorwiegend vegetarische Ernährung aus Obst und Gemüse.

Für Blutgruppe B

Die Blutgruppe B hatten nach D’Adamos Theorie die Mongolen der Steppe Eurasiens. Sie ernährten sich von Tieren und deren Milch und somit Käse. Getreide und Hülsenfrüchte sollten sie besser meiden. Grünes Gemüse, Eier, Lamm sowie Kaninchen- und Wildfleisch gehören für sie jedoch dazu.

Blutgruppe AB

Bei der Vermischung von Ackerbauern und Steppenmongolen entstanden die Träger der Blutgruppe AB. Sie vertragen sowohl Pflanzen wie auch Eier, Getreide und Milchprodukte. Verzichten sollte sie möglichst auf Schweinefleisch.

Was die Experten sagen

Sie kritisieren die Blutgruppendiät heftig, weil der Nutzen bisher durch keine wissenschaftlichen Studien bewiesen ist.

Das größte Problem: Eine ausgewogene Ernährung nicht für alle Blutgruppen gewährleistet. So fehlen auf dem Speiseplan der Blutgruppe Null zum Beispiel Milch- und Getreideprodukte.