3 Diätregeln, die Erfolg versprechen – laut Studie

Es vergeht kein Tag, an dem nicht irgendeine neue Diät oder Ernährungsform auf der Bildfläche erscheint und größtmögliche Erfolge beim Abnehmen verspricht. Ob Paleo, Keto, Low Carb oder Atkins. Den Überblick zu behalten und dabei auch noch die richtige Diät zu finden, ist nahezu unmöglich. Und ganz schön frustrierend.

Doch bevor Sie sich dazu entscheiden, das Handtuch zu werfen: Es gibt Hoffnung! Denn um Gewicht zu verlieren müssen wir laut einer Studie der Stanford Universität nur 3 kleine Regeln befolgen. Und die lauten wie folgt:

1. Wenig Zucker

2. Wenig Weißbrot

3. Viel Gemüse

Abnehmen: 3 Diätregeln, die Erfolg versprechen

Für die Studie wurden 609 Teilnehmer zwischen 18 und 50 in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe nahm ein Jahr lang hauptsächlich kohlenhydratarme und fettfreie Nahrung zu sich. Die andere Gruppe dagegen konzentrierte sich bei ihrer Ernährung auf viele Kohlenhydrate und wenig Fett. Außerdem sollte die zweite Gruppe so viel Gemüse wie möglich zu sich nehmen und weitgehend auf Zucker und Weißmehl verzichten. Wann und wie viel die Teilnehmer aßen oder wie viele Kalorien sie täglich zu sich nahmen, blieb ihnen dabei selbst überlassen.

Auch interessant: Das passiert, wenn Sie zu wenig essen>>

Abnehmen: Kohlenhydrate nicht entscheidend für den Erfolg

Das Ergebnis? Beide Gruppen hatten nach über einem Jahr im Durchschnitt 5,9 Kilogramm verloren. Und das, obwohl sich die Ernährungsform völlig voneinander unterschied. Demnach haben Kohlenhydrate und Fette keinen Einfluss auf den Gewichtsverlust. Um erfolgreich abzunehmen sei es dagegen entscheidend, wenig Zucker, wenig Weißbrot und viel Gemüse zu sich zu nehmen. Wer hätte gedacht, das Abnehmen auch ohne Hungern und Frust funktioniert?

Tipp: Mit Sport kommen Sie Ihrem Wunschgewicht noch schneller näher. Sie gehen lieber spazieren? Auch so kommt Ihre Figur in Form! Denn ein Spaziergang hat ganz schön viele Vorteile. Welche? Das verraten wir Ihnen hier>>

Gute und schlechte Kohlenhydrate: Wo liegt der Unterschied?

Kohlenhydrate müssen nicht verteufelt werden und gänzlich von Ihrem Speiseplan verschwinden. Denn Kohlenhydrate lassen sich dank des glykämischen Index in gut und schlecht aufteilen. Dieser gibt Aufschluss darüber, wie schnell die zugeführten Kohlenhydrate verdaut werden und in die Blutbahn gelangen.

Schlechte Kohlenhydrate haben meist einen glykämischen Index von 70. Dazu zählen etwa Weißbrot, raffinierter Zucker und Weizenprodukte wie Pizza und Pasta. Gute Kohlenhydrate haben hingegen einen glykämischen Index von unter 50. Wenn Sie abnehmen und Heißhungerattacken vorbeugen möchten, sollten Sie also lieber zu Süßkartoffeln, Kichererbsen, Quinoa oder Vollkorn-Nudeln und -Reis greifen. 

Tipp: Es gibt einen einfachen Trick, durch den Kohlenhydrate wie Nudeln, Reis oder Kartoffeln nach dem Kochen weniger Kalorien haben>>

Video: Mit diesen 10 Lebensmitteln nehmen Sie nicht zu