10 Anzeichen dafür, dass ihr kein Gluten vertragt


getty images

Typische Symptome von Zöliakie sind Blähungen, Verstopfungen und Bauchschmerzen.

Ein häufiges, aber weniger bekanntes Symptom ist ein juckender Ausschlag mit kleinen Bläschen.

Bleibt Zöliakie unbehandelt, können weitere Symptome, wie ein unerklärlicher Gewichtsverlust oder eine Anämie auftreten.

Viele Menschen wissen nicht, dass sie an Zöliakie leiden, eine Autoimmunerkrankung, bei der der Verzehr von Gluten den Dünndarm beschädigt. Das kann daran liegen, dass es über 200 bekannte Symptome der Krankheit gibt. Das bedeutet, jeder Mensch ist anders betroffen. Außerdem müssen nicht alle Anzeichen und Symptome auftreten. Die folgenden 10 Anzeichen für Zöliakie sind keineswegs eine endgültige Liste. Trotzdem sind sie ein guter erster Leitfaden, wenn ihr vermutet, an der Krankheit zu leiden.

1. Ausschlag bei Zöliakie

Ungefähr 17 % der Menschen mit Zöliakie entwickeln „Dermatitis herpetiformes“, ein juckender Ausschlag, der sich durch kleine Bläschen an Knien, Ellenbogen, unterem Rücken oder Gesäß äußern kann. Bei Menschen mit Zöliakie tritt „Dermatitis herpetiformes“ in der Regel innerhalb eines Monats nach dem Verzehr von Gluten aus. Das erklärte die medizinische Beraterin des Reingungsratgebers „Oh So Spotless“, Lizz Kinyua. Viele Menschen entwickeln einen Zöliakieausschlag ohne Verdauungssymptome. Das macht den Ausschlag zu einem wichtigen ersten Anzeichen der Erkrankung.

2. Gas

Einige der ersten Anzeichen einer Zöliakie sind Verdauungsprobleme wie Blähungen. Auch wenn Blähungen ebenfalls durch eine veränderte Ernährung, beispielsweise eine erhöhte Aufnahme von Ballaststoffen, verursacht werden kann, solltet ihr bei lang anhaltenden oder schmerzhaften Blähungen euren Arzt aufsuchen.

3. Durchfall

Einer der häufigsten Symptome ist lockerer und wässeriger Durchfall. Einer Studie zufolge sind etwa 77 % der Patienten davon betroffen. Zöliakiepatienten leiden höchstwahrscheinlich unter Durchfall, der auf eine durch Gluten verursachte Darmentzündung zurückzuführen ist, sagt Dr. Patrick Griffin, Spezialist für Gastroenterologie und Chief Medical Officer des biopharmazeutischen Unternehmens „9 Meters Biopharma“.

4. Schmerzen im Unterleib


getty images

Ein weiteres Anzeichen für Zöliakie sind dumpfe, leichte Bauchschmerzen nach dem Essen. Glücklicherweise kann eine Ernährung ohne Gluten dieses Symptom wirksam verbessern. Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass unbehandelte Zöliakiepatienten deutlich mehr Bauchschmerzen hatten als die Patienten, die sich glutenfrei ernährten.

5. Eisenmangelanämie

Wenn die Zöliakie nicht behandelt wird, kann die Dünndarmschleimhaut geschädigt werden. Das kann dazu führen, dass Nährstoffe wie beispielsweise Eisen nicht mehr richtig aufgenommen werden können, sagt Kinuya. Das kann zu einem Eisenmangel führen, woraus eine Anämie entstehen kann. Anämie ist ein Zustand, bei dem die Anzahl der roten Blutkörperchen sehr niedrig ist. Die Symptome dafür sind extreme Müdigkeit, Schwäche, Brustschmerzen, Kopfschmerzen und Schwindel. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass 23 % der Zöliakiepatienten anämisch waren.

Lest auch

Produkte gegen Eisenmangel: So könnt ihr euren Körper bei einem Defizit unterstützen

6. Periphere Neuropathie

Etwa 10 % der Menschen mit Zöliakie haben auch eine neurologische Erkrankung, wie beispielsweise die „periphere Neuropathie“, die auf die Unfähigkeit zur Aufnahme von Vitamin B12 zurückzuführen ist, sagt Kinuya. Die Folgen von „peripherer Neuropathie“ sind Schwäche, Schmerzen oder ein brennendes/kribbelndes Gefühl in den Händen und Füßen. Diese Erkrankung tritt aber eher in den späteren Stadien einer unbehandelten Zöliakie auf.

7. Unerklärlicher Gewichtsverlust

Zöliakie kann auch zu Gewichtsverlust führen, selbst wenn die Ernährung oder der Appetit sich nicht ändert. Das liegt daran, dass der Darm keine Nährstoffe mehr aufnehmen kann, sagt Griffin.

Eine Studie aus dem Jahr 2012 ergab, dass 23 % der Zöliakiepatienten unter Gewichtsverlust litten. Eine weitere Studie, ebenfalls aus dem Jahr 2012 und mit neu diagnostizierten Zöliakiepatienten ergab, dass von dem kleinen Prozentsatz, der untergewichtig war, 69 % nach einem Jahr glutenfreier Ernährung wieder an Gewicht zunahmen.

8. Blähungen

Eine Zöliakie kann auch Blähungen verursachen. Das liegt an den Entzündungen im Verdauungstrakt. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass Blähungen das vierthäufigste Symptom der Zöliakie ist und 11 % der Patienten davon betroffen sind. Diese Symptome lassen jedoch nach, wenn ihr euch an eine strikte glutenfreie Ernährung haltet.

Lest auch

Was tun bei Verdauungsproblemen? Um Blähungen zu stoppen, kann es helfen, diese 15 Lebensmittel zu meiden

9. Müdigkeit


imona pilolla 2/Shutterstock

Zöliakie kann mit der Zeit auch ein allgemeines Gefühl der Müdigkeit oder Energielosigkeit hervorrufen. Auch eine Eisenmangelanämie kann ein Grund dafür sein. Eine Studie aus dem Jahr 2010 stellte fest, dass unbehandelte Zöliakiepatienten deutlich müder waren als die Patienten, die sich an eine glutenfreie Ernährung hielten.

10. Verstopfungen

Ein weiteres häufiges Symptom sind Verstopfungen. Das liegt daran, dass der geschädigte Darm mehr Feuchtigkeit aus dem Stuhl absorbiert, sagt Griffin. Das führt zu einem verhärteten Stuhl und ist für den Körper schwer auszuscheiden. Die meisten der genannten Symptome sollten zwar nach einer glutenfreien Diät verschwinden, eine Studie aus dem war 2021 ergab jedoch, dass 29,7 % der Menschen trotz Diät weiterhin unter Verstopfungen litten. Das könnte daran liegen, dass eine glutenfreie Ernährung weniger Ballaststoffe enthält, die Verstopfungen lindern können.

Unser Tipp

Zöliakie ist eine lebenslange Erkrankung, die durch Gluten ausgelöst wird. Es gibt zwar keine allgemeine Heilung, Patienten können die Symptome aber mithilfe einer glutenfreien Diät lindern. Da die Erkrankung zu schweren Komplikationen führen kann, ist es wichtig, Zöliakie früh zu diagnostizieren. „Zöliakie ist eine chronische Krankheit, die, wenn sie nicht diagnostiziert wird, zu weitaus schlimmeren Komplikationen wie koronarer Herzkrankheit, „Colitis ulcerosa“-einer chronische Entzündung des Dickdarms- und sogar Lymphomen führen kann“, sagt Kinyua.

Wenn ihr länger als zwei Wochen unter einem der Symptome leidet, solltet ihr unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dieser kann einen Bluttest und anschließend eine Endoskopie durchführen, um festzustellen, ob ihr an Zöliakie leidet. Falls das der Fall ist, sprecht mit eurem Arzt über die passende Diät.

Dieser Text wurde von Lisa Ramos-Doce aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Lest auch

Warum ihr euch lieber nicht glutenfrei ernähren solltet, wenn ihr es nicht müsst