​Maskenpflicht und “rote Gemeinden”: Die neue Verordnung – Gesundheit

Die Maskenpflicht im Freien kehrt zurück, für alle Südtiroler. Laut der neuen Verordnung muss die Maske im Freien und auch an allen geschlossenen Orten, mit Ausnahme der eigenen Wohnung, getragen werden, wenn es nicht möglich ist, ständig einen Personenabstand von einem Meter einzuhalten. Wer über 6 Jahre alt ist und ein öffentliches Verkehrsmittel nutzt, muss wieder auf die FFP2-Makse zurückgreifen.
 
Menschenansammlungen werden untersagt. Außerdem wird das Tanzen in Diskos, Tanzlokalen oder anderen Lokalen verboten, auch im Freien. Und die Kontrollen zur Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen am Arbeitsplatz werden verstärkt. Die neuen Maßnahmen gelten laut Verordnung ab sofort (die Verordnung können Sie am Ende des Artikels downloaden).

Rote Gemeinden: Welche sind es und welche Regeln gelten?

Besonders strenge Einschränkungen kommen aber auf jene 20 Gemeinden zu, in denen die Corona-Lage kritisch ist, und zwar ab Mittwoch.

Betroffen sind die Gemeinden Rodeneck, St.Pankraz, Kuens, Vintl, Ulten, Martell, Kastelbell-Tschars, Natz-Schabs, Schnals, Plaus, Kastelruth, Marling, Lajen, Burgstall, St.Ulrich, Moos in Passeier, Villnöss, St.Christina in Gröden, Rasen-Antholz und Mühlbach.

Die Regeln für rote Gemeinden

Folgende Maßnahmen gelten ab dem 24. November bis einschließlich zum 7. Dezember in diesen Gemeinden:

Ausgangssperre innerhalb des Gemeindegebietes zwischen 22 und 5 Uhr (außer aus Gründen der Arbeit, Gesundheit, Dringlichkeit). In dieser Zeit sind auch keine sportlichen und Bewegungstätigkeiten erlaubt.

– Für die zulässigen Bewegungen zwischen 20 und 5 Uhr braucht es eine Eigenerklärung. Das Land stellt über seine Website einen Vordruck der Eigenerklärung zur Verfügung. Alternativ dazu ist es auch möglich, direkt bei einer Kontrolle eine Erklärung mit denselben Inhalten zu verfassen.

– Bei sportlichen Aktivitäten im Freien ist ein Abstand von mindestens 2 Metern einzuhalten, außerdem herrscht Maskenpflicht beim Sport. Bei jeder anderen
Bewegungstätigkeit ist mindestens ein Meter Abstand zu anderen Personen einzuhalten. 

–  Schwimmbäder, Schwimmzentren, Turnhallen, Fitnesszentren und dergleichen müssen ihre Tätigkeit aussetzen. Ausgenommen sind sportliche Einrichtungen, die für Rehabilitationsmaßnahmen und therapeutische Zwecke genutzt werden. Erlaubt sind dagegen Sportveranstaltungen und -wettkämpfe von nationalem und internationalem Interesse, ebenso vergleichbare Sportveranstaltungen und -wettkämpfe, die von den Sportdachverbänden organisiert werden.

– In allen geschlossenen Räumen (außer in der eigenen Wohnung) muss eine FFP2-Maske getragen werden, auch in Geschäften .

– Restaurants müssen um 18 Uhr schließen, pro Tisch dürfen maximal vier Personen Platz nehmen.

– Im Handel- und Dienstleistungsbereich gibt es eine maximale Kundenanzahl von einem Kunden je 10 m2.

– Alle öffentlichen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen werden ausgesetzt.

– Proben und Aufführungen von Chören und Musikkapellen sowie Theateraufführungen, Kinotätigkeiten und Konferenzen in Präsenz werden ausgesetzt.

– Für öffentliche Veranstaltungen im Freien und auf abgegrenzten Flächen gelten Zugangsbeschränkungen.

Kriterien, um als “rot” eingestuft zu werden

Die sogenannten “roten Gemeinden” sind von der Gesundheitsbehörde aufgrund bestimmter Kriterien ermittelt worden: Die Wocheninzidenzrate von 800 Fällen je 100.000 Einwohner wurde überschritten, die Durchimpfungsrate ist niedriger als 70 Prozent der ansässigen Bevölkerung, mehr als fünf Personen sind zurzeit positiv auf das Sars-Cov-2-Virus getestet.
 

br